„Vaters ehemaliger Arbeitsplatz“ – Das nbso-Foto des Monats Dezember 2020 - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1119 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1073 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 787 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 763 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 751 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 739 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 738 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 735 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 725 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 722 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

„Vaters ehemaliger Arbeitsplatz“ – Das nbso-Foto des Monats Dezember 2020

Veröffentlicht: 15.12.2020 // Quelle: Neue Bahnstadt

Der Gewinner des „Foto des Monats Dezember steht fest. Peter Thönes aus Leichlingen machte die Aufnahme und taufte sie „Vaters ehemaliger Arbeitsplatz“. Die nbso hat im Rahmen der Preisverleihung ein kurzes Interview mit dem Preisträger geführt.

Ihr Siegerfoto trägt den sehr persönlichen Titel „Vaters ehemaliger Arbeitsplatz“. Könnten Sie den offensichtlichen familiären Bezug des Fotos aufklären?

Mein Vater, Paul Thönes (1923 bis 2004), hat seine Ausbildung als Elektriker im Opladener Ausbesserungswerk gemacht und bis zu seiner Pensionierung 1986 dort gearbeitet. Meine Erinnerungen an das Werk gehen bis in die Kindheit Anfang der 60er- Jahre zurück. Für mich und meine beiden Brüder war ein Besuch auf dem Gelände immer ein Highlight. Auf den jährlichen Betriebsfeiern für Mitarbeiter und Angehörige gab es immer die Chance, etwas über die Tätigkeit des Vaters vor Ort zu erfahren. Da gab es Führungen durch die einzelnen Hallen und sogar kurze Fahrten in unterschiedlichen Lokomotiven wurden angeboten. Ich erinnere mich jetzt noch an eine Fahrt in einer Dampflokomotive.

Welches Verhältnis haben Sie persönlich zur Bahnstadt und wie sehen Sie dieses innerstädtische Entwicklungsprojekt?

Das Ende des Ausbesserungswerks hat meinen Vater natürlich sehr berührt, da er ja sein gesamtes berufliches Leben dort verbracht hat und als Elektriker mit vielen unterschiedlichen Abteilungen in Berührung kam. Ich persönlich sehe das innerstädtische Entwicklungsprojekt sehr positiv und als eine gute Zukunftschance für Opladen. Besonders schön finde ich es, dass bei allen neuen Entwicklungen die Spuren der Vergangenheit nicht ganz verschwunden sind, Ein gutes Beispiel ist ja das ehemalige Magazin, in dem Sie arbeiten.


Fotografieren Sie leidenschaftlich gern und oft oder war die Entstehung des Fotos eher eine Ausnahmesituation?

Ich fotografiere seit meinem 13. Lebensjahr mit großem Interesse. Erst analog, seit 2005 digital. Seit 1977 leite ich den Fotokurs der VHS Bergisch Land in Leichlingen. Das Foto entstand bei einer gemeinsamen Exkursion zum Thema „Nachtaufnahmen“ am 26.11.2019.


Die Neue Bahnstadt Opladen möchte die Menschen, die in der Bahnstadt leben oder diese besuchen, motivieren, ihre Impressionen für den monatlichen Wettbewerb einzusenden. „Für uns als Projektentwickler ist Feedback wichtig“, merkt Alfonso López de Quintana, Geschäftsführer der nbso, an. „Wir möchten wissen, wie Bürgerinnen und Bürger die Bahnstadt betrachten. Dabei ist es ganz egal, ob die Fotos mit einer professionellen Kamera oder mit einem Smartphone geschossen wurden. Jede Art der Aufnahme ist willkommen: Ob Schnappschuss oder inszenierte Aufnahme.“

„Schicken auch Sie per Mail Ihr Lieblingsfoto, das Sie in der Neuen Bahnstadt Opladen aufgenommen haben“, fordert Hendrik Neubauer, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der nbso, Fotografie-Begeisterte auf. „Aber bitte nur ein einziges. Die Bildunterschrift sollte eine Orts- und Zeitangabe enthalten. Die Dateigröße darf 5 MB nicht überschreiten. Einsendeschluss ist immer der letzte Tag des laufenden Monats.“
Eine interne Jury kürt das Foto des Monats. Dieses wird mit einem Unikat aus der Kollektion nbso-Banner-Taschen prämiert.
Die nbso-Banner-Taschen: „Die Idee, die trägt! Aus Alt mach Neu! Upcycling von nbso-Werbematerial“. Hergestellt wurden die Taschen-Unikate aus Banner-Material. Jede Tasche, ob Rucksack, Shopper, Kulturbeutel oder Mäppchen, gibt es nur einmal. Jede Tasche wird ausschließlich aus Materialien hergestellt, die ihre Robustheit und Stabilität bereits unter Beweis gestellt haben. Bei Wind und Wetter haben die Planen für die nbso geworben. Nun hat die nbso gemeinsam mit ProDonna® aus dem, was nicht mehr gebraucht wird, etwas Neues hergestellt. Genäht wurden die Unikate von ProDonna®-Schneiderinnen – und Mitarbeiterinnen. Das Beschäftigungsprojekt der SkF Langenfeld ARBEIT+INTEGRATION gGmbH hat sich bereits durch die Marke EINZIGWARE® einen Namen gemacht.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Ort aus dem Stadtführer: Neue Bahnstadt Opladen, Opladen


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.369
Weitere Artikel vom Autor Neue Bahnstadt