Verfassungs- und polizeifeindliche Farbschmierereien in Köln und Leverkusen - Zeugensuche - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1123 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1075 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 789 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 768 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 756 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 743 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 742 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 737 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 732 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 725 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Verfassungs- und polizeifeindliche Farbschmierereien in Köln und Leverkusen - Zeugensuche

Veröffentlicht: 01.11.2020 // Quelle: Polizei

Die Polizei Köln sucht derzeit nach Tatverdächtigen, die in der Nacht zu Sonntag (1. November) verfassungs- und polizeifeindliche Symbole in Schlebusch in Form von Graffitis versprüht haben. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 9 Uhr meldete der Pfarrer (42) der St. Andreas Kirche in Schlebusch Farbschmierereien in Form eines Hakenkreuzes an der Haupteingangstür und die Zahlenfolge "430" am Fensterrahmen sowie am Mauerwerk der Kirche. Zudem meldeten Zeugen weitere ähnliche Graffitis in der Schlebuscher Fußgängerzone. Nach ersten Erkenntnissen will der Pfarrer zwischen 0 und 2 Uhr verdächtige Geräusche wahrgenommen haben.

Die Kriminalinspektion Staatsschutz prüft mögliche Zusammenhänge.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Staatsschutz unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.


Ort aus dem Stadtführer: Schlebusch


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.507
Weitere Artikel vom Autor Polizei