CDU für Kita-Freibeträge im Juni und Juli - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1096 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1047 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 769 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 735 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 722 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 6 / 717 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 710 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 8 / 707 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 706 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 697 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

CDU für Kita-Freibeträge im Juni und Juli

Veröffentlicht: 04.06.2020 // Quelle: CDU-Fraktion

Die CDU-Fraktion Leverkusen fordert in einem Antrag an den Rat der Stadt Leverkusen, dass in den Monaten Juni und Juli die Kita-Beiträge in Leverkusen von der Stadt übernommen werden. Damit folgt der Antrag einer Regelung des Landes Nordrhein-Westfalen, welcher die Kita-Beiträge in den beiden Monaten bereits halbiert hat.

„Die Regelung des Landes Nordrhein-Westfalen begrüßen wir außerordentlich. Das Betreuungsangebot in der Stadt ist allerdings weiterhin noch eingeschränkt. Dieser Einschränkung soll mit der Übernahme der verbleibenden 50% Rechnung getragen werden,“ erklärt der Fraktionsvorsitzende Stefan Hebbel.

Die CDU-Fraktion schreibt in ihrem Antrag, dass es auch darum geht, die Leistung der Eltern während der Corona-Pandemie angemessen zu würdigen. Sie schreibt in Ihrem Antrag, dass die Eltern sich während der vergangenen Monate einer großen Belastung gegenübergesehen haben.
„Viele Eltern mussten von heute auf morgen die Betreuung Ihrer Kinder vollkommen neu organisieren. Die Gründe, warum Kitas zu gemacht wurden, sind natürlich nachvollziehbar und angemessen. Trotzdem hatte die Maßnahme teils extreme Auswirkungen auf zum Beispiel berufstätige Eltern. Die vergangenen Monate waren deshalb für viele Eltern in der Stadt sehr schwierig und verlangte eine große Leistung. Diese Leistung wollen wir auch mit diesem Antrag würdigen, indem wir den Eltern weiter entgegenkommen und die Kosten im Juni und Juli nochmal weiter reduzieren,“ erklärt Stefan Hebbel abschließend.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.371
Weitere Artikel vom Autor CDU-Fraktion