Abgeordnete aller Ratsparteien sollen den Einsatz gegen die LKW-Rastanlage unterstützen - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1101 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1052 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 774 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 744 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 725 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 725 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 722 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 715 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 709 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 704 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Abgeordnete aller Ratsparteien sollen den Einsatz gegen die LKW-Rastanlage unterstützen

Die grüne Ratsfraktion freut sich über gemeinsame Initiative
Veröffentlicht: 14.05.2020 // Quelle: Grüne

Auf Anregung der Grünen wenden sich die bundespolitisch verankerten Fraktionen und Gruppen im Leverkusener Stadtrat zum Thema LKW-Rastanlage an die zuständigen Bundestags- und Landtagsabgeordneten. CDU, SPD, Grüne, FDP und Die Linke bitten in einem gemeinsamen Brief (der so unwichtig ist, daß er von den Grünen nicht der Pressemitteilung beigefügt war) nachdrücklich um tatkräftige Unterstützung beim Einsatz gegen den Bau einer PWC-Anlage am Standort Leverkusen-Steinbüchel.
Anlass war die Entscheidung des Bundesverkehrsministers, im Schatten der Corona-Krise grünes Licht für ein Verkehrsprojekt zu geben, das seit Jahren auf heftige Ablehnung in der Leverkusener Bevölkerung stößt.
Mit dem Hinweis, durch ein - neben dem gigantischen Umbau von A1, A3 und Rheinbrücke - weiteres überregionales Verkehrsprojekt werde die Zumutbarkeitsgrenze der Leverkusener*innen deutlich überschritten und das Fass zum Überlaufen gebracht, fordern die Kommunalpolitiker*innen die Abgeordneten auf, sich beim Bundesverkehrsminister für eine Rücknahme der Standortentscheidung einzusetzen. Auch schlagen sie einen Austausch darüber vor, auf welchem Wege, mit welcher Strategie der Bau der Rastanlage verhindert werden kann.
Roswitha Arnold, Fraktionsvorsitzende der Grünen, dazu: „Die Suche nach Verbündeten im Land- und Bundestag könnte ein wichtiger Schritt sein die LKW-Rastanlage am Standort Leverkusen zu verhindern“.


Der eine Abgeordnete hat bereits einen Vorschlag für einen anderen Standort gemacht und war mit der Bürgerinitiative im Bundesverkehrsministerium, die anderen Abgeordneten müssen anscheinend nach Ansicht der Grünen erst an das Thema herangebracht werden.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.348
Weitere Artikel vom Autor Grüne