Stadtplan Leverkusen
09.04.2020 (Quelle: Neue Bahnstadt)
<< Alexander Wagner verlässt Currenta   LANXESS spendet eine Million Liter Desinfektionsmittel >>

Das Fahrradparkhaus in der Neuen Bahnstadt Opladen


Die Themen Ruhender Verkehr und Park-and Ride-Konzepte sind ein Dauerbrenner in der Diskussion um die Mobilität in den Städten. Bei der Frage, wie die klimagerechte und flexible Verkehrswende in Leverkusen gelingen kann, spielt aktuell der Radverkehr eine immer größere Rolle. Von daher leistet gerade der geplante Bau des Fahrparkhauses in der Neuen Bahnstadt Opladen (aus Sicht er Bahnstadt) einen wichtigen Beitrag zu der Verkehrswende.
Der Verkehrsknoten Bahnhof Opladen wird mit der Verlegung des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) wesentlich aufgewertet. Diese Verlegung ist für alle sichtbar in Arbeit und wird im Herbst dieses Jahres abgeschlossen sein. Der bevorstehende Bau des Fahrradparkhauses ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Erweiterung des Verkehrsknotens. Das Angebot richtet sich nicht nur an den Radverkehr mit dem Ziel Opladener Zentrum, sondern bietet dann auch dem Radpendelverkehr entsprechende Stellplätze in direkter Nähe zum ÖPNV und Fernverkehr (In Opladen halten nur Nahverkehrszüge. Beim Bahnhofsumbau wurden sogar die Bahnsteige verkürzt). Bedarfsermittlungen haben ergeben, dass 5.000 Ein- und Ausstiege am Tag und ein Radverkehrsanteil von 13 Prozent im Einzugsgebiet eine zu erwartende Nachfrage von 325 Fahrradstellplätzen ergeben.

Aktuell stehen am westlichen Ende der Bahnhofsbrücke provisorische, nicht wettergeschützte Stellplätze für Fahrräder zur Verfügung. Die Planung sieht vor, hier im sogenannten Auge der Fahrradrampe ein zweigeschossiges Gebäude zu errichten. Geplant wird der Bau vom Büro Heinz-Jahnen-Pflüger (HJP) aus Aachen. Das Fahrradparkhaus selbst wird nicht als geschlossenes Gebäude errichtet, sondern in Skelettbauweise mit aufgesetzter Fassade. Dementsprechend werden die Gebäudefassaden mit sogenanntem Streckmetall verkleidet. Integriert werden eine öffentliche WC-Anlage sowie Betriebsräume für Busfahrer. Somit entsteht eine zukunftsorientierte Abstellanlage, die notwendige Angebote für das Bahnhofsumfeld und insbesondere für den Zentralen Omnibusbahnhof mitaufnimmt.

Zukünftig werden in direkter Nähe zu Bus und Bahn die aktuellen Abstellplätze deutlich erweitert und ersetzt. Auf insgesamt drei Ebenen entsteht im Fahrradparkhaus Platz für insgesamt 422 Fahrräder und 5 Lastenfahrräder oder Sitzfahrräder. Die jetzt vorhandenen 120 Stellplätze werden auf dem Dachgeschoss mit einem Platzangebot für 114 Fahrräder nahezu kompensiert. Dieser Bereich ist kostenfrei. Der restliche Bereich des Fahrradparkhauses steht als elektronisch gesicherte Sammelabstellanlage zur Verfügung. Die hier vorhandenen 308 Stellplätze sind über einen Code zugänglich, den man über das Internet erhält. Die Preise werden entsprechend der Bike + Ride Anlage auf der Ostseite moderat sein, angefangen von einer Tagesmiete bis hin zur Möglichkeit, einen Stellplatz ganzjährig zu mieten. Die Vermietung der gesicherten Abstellbereiche erfolgt über eine Servicegesellschaft, analog zur elektronischen Fahrradabstellanlage auf der Ostseite der Bahnhofsbrücke. Im Fahrradparkhaus kann das Angebot bei entsprechender Nachfrage durch Schließfächer erweitert werden.

Was die Zugänglichkeit für die Nutzer des Parkhauses angeht, könnte der Standort gar nicht besser gewählt sein. Das Erdgeschoss wird von den umgebenden, öffentlichen Verkehrsflächen (Fuß- und Radverkehr) erschlossen. Das 1. Obergeschoss ist über das Wendepodest der Rampe, das 2. Obergeschoss über den oberen Rampenauslauf zur Brücke hin zu erreichen. Die Rampe erhält also über den Durchgangsverkehr hinaus auch noch die Zubringerfunktion für das Parkhaus.

Wann wird das Fahrradparkhaus gebaut? Das hängt momentan von dem laufenden Ausschreibungsverfahren ab. In dem notwendigen Abstimmungsprozess wird auch noch einmal der Aufsichtsrat beteiligt. Die nbso hofft trotz der Corona-Zeiten auf ein zufriedenstellendes Ausschreibungsergebnis. Es ist aber nicht auszuschließen, dass eventuell noch einmal planerische Anpassungsmaßnahmen erforderlich werden.

Mit dem Bau des Fahrradparkhauses werden sich die Kapazitäten an Stellplätzen für den ruhenden Fahrradverkehr in der Bahnstadt wesentlich erhöhen. Die aktuelle Planung (siehe Kasten) zielt auf eine gesamte Steigerung um 120 Prozent.

Im Überblick:
Angebot Fahrradstellplätze im Bereich Bahnhof Opladen nach Bau des Fahrradparkhauses:
Westseite 114 Abstellplätze und 308 in der Abstellanlage
Ostseite 48 Abstellplätze plus 84 in der Abstellanlage und 12 Fahrradboxen
Insgesamt 162 Abstellplätze und 392 in den Abstellanlagen sowie die 12 Fahrradboxen

Total: 566 Abstellplätze und 5 Lastenfahrräder/Sitzfahrräder


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.04.2020 23:25 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter