Stadtplan Leverkusen
15.02.2020 (Quelle: Deutsche Bahn)
<< U20-DM: Meister Finn Torbohm und Vize Luke Zenker lassen das Publikum staunen   Geschwindigkeitskontrollen in der kommenden Woche >>

Eingeschränkter Bahnverkehr aufgrund RRX-Bau


Vorbereitenden Maßnahmen in 2020 • Rund 200 Millionen Euro Baukosten • Busse statt Bahnen auf der S 6 in den Osterferien

Damit der RRX Köln und Dortmund im 15-Minuten Takt verbinden kann, sind umfangreiche Aus- und Umbaumaßnahmen an der Schieneninfrastruktur notwendig. Für den Abschnitt Leverkusen ist der Baubeginn im Frühjahr geplant. Verschiedene vorbereitende Maßnahmen stehen in diesem Jahr auf dem Programm, bevor es 2021 so richtig los geht. Die Gesamtkosten für die Maßnahmen in diesem Bereich liegen bei rund 200 Millionen Euro.

Bauprogramm
Um den Ausbau auf vier Gleise im Bereich Langenfeld und Leverkusen zu realisieren, hat sich die Deutsche Bahn viel vorgenommen. 2020 geht es mit vorbereitenden Arbeiten los. So finden im gesamten Ausbaubereich Kampfmittelsondierungen statt. Auch der Neubau der Hauptkabeltrasse sowie Leitungsverlegungen für das neue Elektronische Stellwerk (ESTW) stehen 2020 auf dem Bauprogramm. Am Bahnhof Leverkusen Mitte wird seit Ende Januar eine Ferngasleitung verlegt, die sich heute dort befindet, wo einmal das neue S-Bahn Gleis liegen soll. Erste Maßnahmen an der Fußgängerunterführung „Manforter“ Straße sind ab Mai vorgesehen.

Ab 2021 sind dann die Hauptbaumaßnahmen geplant. Hier muss in Langenfeld und Leverkusen einiges bewegt werden, damit zum Großevent „Fußball EM 2024“ alles fertig ist. So müssen beispielsweise 250 Oberleitungsmaste aufgestellt und 24 Kilometer neue Oberleitung gespannt werden und 43.000 Tonnen Schotter bewegt werden. Neu gebaut werden müssen 11 Überbauten an Eisenbahnbrücken, 91 neue Signale und fast 20 Kilometer Kabelkanal und 84 Kilometer Kabel. Weiterhin werden 27 Weichen und 19 Kilometer Gleise erneuert.

Auswirkungen auf den Schienenverkehr
Die ersten Auswirkungen für Pendler und Fahrgäste sind bereits in den Osterferien 2020 spürbar. So entfällt vom 04.bis einschließlich 9. April die S 6 zwischen Köln-Mülheim und Langenfeld. Ab 10. bis einschließlich 19. April entfällt die S 6 zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf Hbf. Ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet.

Weitere Sperrungen auf der S-Bahn sind für die Sommer- und Herbstferien 2020 geplant. Ab 2021 und in den Folgejahren wird es zu weiteren Einschränkungen auch im Regional- und Fernverkehr bis zur Fertigstellung kommen.

Aktuelle Angaben zu den Auswirkungen auf den Fahrplan und alternative Fahrmöglichkeiten sind zeitnah vor Baubeginn in den Apps „DB Bauarbeiten“ und „DB Navigator“, den „Streckenagenten“-Apps des Nahverkehrs sowie unter www.deutschebahn.com/bauinfos sowie https://inside.bahn.de/ zu finden. Zudem wird die DB rechtzeitig im Vorfeld detailliert über konkrete Auswirkungen und Ersatzverkehre informieren.

Ausbaumaßnahmen für den RRX in Leverkusen
Zwischen Köln und Düsseldorf-Benrath muss die Infrastruktur für den RRX durchgängig auf vier Gleise ausgebaut werden. Heute hat die S-Bahn im Bereich Langenfeld und Leverkusen eingleisige Abschnitte. Diese Abschnitte werden auf rund 2,5 Kilometern ausgebaut. So können die wenigen Güterzüge, die heute auf den Regional-/Ferngleisen verkehren, auf die S-Bahn verlagert werden. So werden freie Kapazitäten für den RRX geschaffen und der Betriebsablauf wird verbessert. Im Rahmen des Ausbaus wird auch der Bahnhof Leverkusen Mitte barrierefrei mit drei Aufzügen ausgebaut. Zudem wird die Leit- und Sicherungstechnik erneuert und es werden Schallschutzmaßnahmen umgesetzt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 15.02.2020 21:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter