Stadtspaziergang: Praktisch und schick wohnt die moderne Frau in der Weimarer Republik

Das Leben in der Kolonie Anna und Johanna

Archivmeldung aus dem Jahr 2019
Veröffentlicht: 15.05.2019 // Quelle: Bergischer Geschichtsverein

Die Bayer- Kolonien II (Anna) und III (Johanna) galten in der Weimarer Republik bei Architekten als herausragendes Beispiel des humanen Siedlungsbaus für Arbeiter- und Angestelltenfamilien. Das Besondere, zwei Frauen, Johanna Duisberg und Anna Bayer, Vorsitzende des Frauenvereins der Farbenfabriken Bayer haben engagiert und umsichtig an der sozialen Gestaltung des Familienlebens mitgewirkt, indem Frauen und Mädchen die notwendigen Kompetenzen der Haushaltsführung vermittelt wurden. Dieses Wirken stand auch im Kontext der Reformbewegungen mit Reformarchitektur und Reformpädagogik. Kinder sollten Spiel- und Bolzplätze haben, die Küchen wurden funktionale Arbeitsplätze, Wohnungen wurden musterhaft ansprechend eingerichtet. Die hauswirtschaftliche Bildung für Mütter und Töchter sollte insbesondere in den zwanziger Jahren neu Spielräume für Frauen schaffen. Aufgeräumt, sachlich kompetent sollte das Frauenleben in den Kolonien am modernen Chemiestandort sein.

Im Anschluss an die Führung ist ein Tisch beim Italiener „ Da Franco“ in der Hauptstr. 131 reserviert.

Treffpunkt Hinterausgang Bhf. Lev-Mitte

Preis: Mitglieder des Deutschen Frauenrings und des Bergischen Geschichtsvereins 2 €, andere 5€


Ort aus dem Stadtführer: Kolonien
Anschriften aus dem Artikel: Albert-Einstein-Str 58, Alte Landstr 129

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.938

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Bergischer Geschichtsverein"

Weitere Meldungen