Stadtspaziergang: Praktisch und schick wohnt die moderne Frau in der Weimarer Republik - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1130 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1079 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 796 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 776 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 764 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 749 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 747 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 739 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 738 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 10 / 728 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Stadtspaziergang: Praktisch und schick wohnt die moderne Frau in der Weimarer Republik

Das Leben in der Kolonie Anna und Johanna
Veröffentlicht: 15.05.2019 // Quelle: Bergischer Geschichtsverein

Die Bayer- Kolonien II (Anna) und III (Johanna) galten in der Weimarer Republik bei Architekten als herausragendes Beispiel des humanen Siedlungsbaus für Arbeiter- und Angestelltenfamilien. Das Besondere, zwei Frauen, Johanna Duisberg und Anna Bayer, Vorsitzende des Frauenvereins der Farbenfabriken Bayer haben engagiert und umsichtig an der sozialen Gestaltung des Familienlebens mitgewirkt, indem Frauen und Mädchen die notwendigen Kompetenzen der Haushaltsführung vermittelt wurden. Dieses Wirken stand auch im Kontext der Reformbewegungen mit Reformarchitektur und Reformpädagogik. Kinder sollten Spiel- und Bolzplätze haben, die Küchen wurden funktionale Arbeitsplätze, Wohnungen wurden musterhaft ansprechend eingerichtet. Die hauswirtschaftliche Bildung für Mütter und Töchter sollte insbesondere in den zwanziger Jahren neu Spielräume für Frauen schaffen. Aufgeräumt, sachlich kompetent sollte das Frauenleben in den Kolonien am modernen Chemiestandort sein.

Im Anschluss an die Führung ist ein Tisch beim Italiener „ Da Franco“ in der Hauptstr. 131 reserviert.

Treffpunkt Hinterausgang Bhf. Lev-Mitte

Preis: Mitglieder des Deutschen Frauenrings und des Bergischen Geschichtsvereins 2 €, andere 5€


Ort aus dem Stadtführer: Kolonien


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.311
Weitere Artikel vom Autor Bergischer Geschichtsverein