Stadtplan Leverkusen
13.03.2019 (Quelle: Neue Bahnstadt)
<< 9. Februar 1946 – Die Lok in der Wupper   Parkinson Selbsthilfe lädt ein >>

Greyfield und kobix IMMOBILIEN revitalisieren das Kesselhaus inmitten der Neuen Bahnstadt Opladen


Das alte Kesselhaus ist verkauft. Es zählt zu den Landmarken inmitten der 70 Hektar großen Quartiersentwicklung in Leverkusen. Nachdem die Bestandsimmobilie bereist veräußert war, hat sich mit der Greyfield Group im Joint Venture mit der kobix IMMOBILIEN GmbH & CO. KG aus Essen ein neuer Bauherr und Investor gefunden. Die Gruppe plant das Kesselhaus in ein Wohngebäude mit Gastronomieeinheit umzubauen und durch einen Anbau zu ergänzen. Da das Gebäude dem Denkmalschutz unterliegt, bleiben Teile der innenliegenden Kessel sowie die Fassade erhalten. Das Gesamtvorhaben des Investors ist bereits baugenehmigt.

Das alte Kesselhaus gehört zu den prägenden Industriedenkmäler der Neuen Bahnstadt Opladen. Bis zur Schließung des gesamten Eisenbahnausbesserungswerks im Jahr 2003 diente es der Dampf- und Warmwasserversorgung. Aufgrund des langen Leerstandes befindet sich das Kesselhaus in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Der Investor wird noch in der ersten Jahreshälfte mit den Umbauarbeiten beginnen.

Die Greyfield Group aus Essen zählt zu den innovativen Unternehmen im deutschen Immobilienmarkt mit spezifischem Fokus auf das Redevelopment von Bestandsimmobilien. Kreative Ideen und architektonisches Gespür zeichnen das Unternehmen aus. Greyfield hat vielerorts aus sanierungsbedürftigen Immobilien marktfähige Investments geschaffen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.03.2019 10:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter