Stadtplan Leverkusen
10.03.2016 (Quelle: Arbeitskreis Literatur e.V.)
<< Internationale Spielebox   Leverkusener im Landeswettbewerb Jugend musiziert >>

Große Betroffenheit bei den Besuchern zum Schicksal vom Manfred Smolka


Nach knapp zweistündiger Veranstaltung herrschte bei den Besuchern große Betroffenheit über das Schicksal vom Manfred Smolka. Zuvor hatte der frühere Braunschweiger Oberstaatsanwalt und stellvertretende Leiter der Erfassungsstelle Salzgitter, Dr. Hans-Jürgen Grasemann, über das Leben des ehemaligen Offiziers der DDR-Grenztruppen berichtet.

Manfred Smolka floh 1958 in die Bundesrepublik Deutschland. Als der damals 28-jährige dann 1959 versuchte, seine Familie nachzuholen, wurde er durch einen von der Staatssicherheit (Stasi) initiierten Hinterhalt gefasst. Es folgte ein Prozess, der vor allem zur Abschreckung anderer Grenzsoldaten gedacht war. Manfred Smolka wurde zum Tode verurteilt und kurze Zeit später hingerichtet.

Bis zum Ende der DDR durften sein Bruder Roland Smolka und die Familie kein Wort über das Geschehene verlieren. Danach wurden die Akten zu seinem Fall in den Stasi-Archiven gefunden. Der Versuch, nach 1990 die Verantwortlichen und Beteiligten im Fall Manfred Smolka juristisch zur Rechenschaft zu ziehen, scheiterte weitgehend. Dafür wurde das Unrechtsurteil gegen Manfred Smolka im Jahr 1993 durch das Amtsgericht Gera aufgehoben und er rehabilitiert.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Literatur e. V., Rüdiger Scholz, regte an, dass die heute noch lebenden Zeitzeugen möglichst häufig in die Schulen gehen sollten. Vor allem das Leid derjenigen, die sich gegen das menschenverachtende DDR-Regime gestellt haben und dafür bestraft wurden, sollte junge Menschen mahnen, dass Freiheit und Demokratie die höchsten Werte sind, die wir besitzen.

Zum Abschluss der Veranstaltung las die Schwester von Manfred Smolka, Brigitta Meier, seinen Abschiedsbrief vor. Es herrschte große Stille im Veranstaltungssaal.


3 Bilder, die sich auf Große Betroffenheit bei den Besuchern zum Schicksal vom Manfred Smolka beziehen:
08.03.2016: Publikum
08.03.2016: Honnef und Scholz
08.03.2016: Der Fall Manfred Smolka, Ankündigung

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 28.09.2016 10:52 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter