Stadtplan Leverkusen
25.01.2016 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Unsichtbare Drogen im Glas: Gefahr durch K.O.-Tropfen   Flügelflitzerin Nina Schilk – Auch auf dem Berufsweg auf der Überholspur >>

Oberbürgermeister Uwe Richrath begrüßt neuen Kölner Polizeipräsidenten Jürgen Mathies im Rathaus


Oberbürgermeister Uwe Richrath begrüßte heute den neuen Kölner Polizeipräsidenten Jürgen Mathies im Rathaus, der bereits wenige Tage nach seinem Amtsantritt zu einem ersten Besuch nach Leverkusen kam. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen neben dem gegenseitigen Kennenlernen verschiedene Aspekte der Kooperation sowie grundsätzliche Fragen der Sicherheitsarbeit, insbesondere im Hinblick auf Karneval.

„Ich freue mich auf eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit, denn die Bürgerinnen und Bürger in Leverkusen müssen sich sicher fühlen können. Dazu trägt eine gute und sichtbare Präsenz der Polizei entscheidend bei“, betonte Oberbürgermeister Uwe Richrath.

Polizeipräsident Jürgen Mathies erklärte: „Die Sicherheit der Leverkusener Bürgerinnen und Bürger ist mir sehr wichtig. Um den besonderen Bedürfnissen gerecht zu werden, haben wir uns gemeinsam dazu entschlossen, eine separate Sicherheitskonferenz für die Belange der Stadt Leverkusen einzurichten.“


Bilder, die sich auf Oberbürgermeister Uwe Richrath begrüßt neuen Kölner Polizeipräsidenten Jürgen Mathies im Rathaus beziehen:
25.01.2016: Uwe Richrath und Jürgen Mathies


Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
02.05.2016: Polizeipräsident Jürgen Mathies stellt Polizeiarbeit im Rat der Stadt Leverkusen vor

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.01.2016 16:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet