Stadtplan Leverkusen
14.12.2015 (Quelle: Neue Bahnstadt)
<< „Schüler Online“ nun auch in Leverkusen   Einwöchige Sperrung der Unterführung Bahnhofstraße >>

Neuer Bolz- und Skateplatz für Jugendliche in der Bahnstadt freigegeben – Grünes Kreuz: Letzter Baustein im „Spielkonzept“ gesetzt


Dass Landschaftsarchitekten auch ein Faible für Beton haben können, stellt die heute neu eröffnete Bolz- und Skateanlage in der Neuen Bahnstadt Opladen eindrucksvoll unter Beweis: Eine kunstvolle Betonlandschaft mit Ebenen, aber auch verschiedensten Hindernissen und Schikanen zum Springen und Sliden machen die Skateanlage aus. Das Skateareal grenzt unmittelbar an ein modernes und robustes Fuß- und Basketballstadion an. Eine umlaufende Einzäunung des „Stadions“ macht die gleichzeitige Nutzung von Bolz- und Skateplatz möglich. Die Anlage ist in den Abendstunden beleuchtet, in direkter Nähe befinden sich robuste Sitzgelegenheiten.

Die Sportanlage wurde von der nbso GmbH gemeinsam mit den Planungsbüros B.A.S. Kopperschmidt+Moczala GmbH und Maier Landschaftsarchitekten (ein auf Skateparks spezialisiertes Kölner Büro, das schon Anlagen in Afrika und Asien geplant und gebaut hat), dem Skateverein Leverkusen sowie dem Fachbereich Stadtgrün geplant und realisiert. Sie liegt im lärmunempfindlichen Übergangsbereich zwischen dem geplanten TH-Campus und dem Gewerbegebiet der Bahnstadt auf einem künstlich angelegten Hügel. Der Hügel erstreckt sich vom Sängerheim bis zur Campusallee/Ecke Fakultätsstraße.

Die offizielle Freigabe nahmen heute Oberbürgermeister Uwe Richrath, Paul Hebbel, der Aufsichtsratsvorsitzende der nbso GmbH, und Bezirksvorsteher Rainer Schiefer gemeinsam mit Vera Rottes und Stefan Karl von der nbso GmbH und mit Vertretern der Stadt Leverkusen vor. OB Richrath sagte: „Das Umfeld ist ideal, und die Anlage bietet Sportmöglichkeiten für alle, die in und um die Bahnstadt herum wohnen. Sie ist damit ein Gewinn für ganz Opladen.“

Die Verantwortlichen betonten, dass mit Fertigstellung der ca. 220.000 Euro teuren und 700 Quadratmeter großen Anlage nun der letzte Baustein im Spiel- und Sportkonzept des „Grünen Kreuz“ gesetzt sei: Nach dem erfolgten Bau von zwei großzügigen Spielplätzen für kleine und größere Kinder geht der robuste Bolz- und Skateplatz ganz auf die Freizeitbedürfnisse von Jugendlichen ein. Die Planung für den Skateplatz wurde vom Skateverein Leverkusen angestoßen, dessen Mitglieder sich in Zukunft auch mit um die Anlage kümmern wollen. Die Pflege übernimmt ab sofort der Fachbereich Stadtgrün. Mit dem Neubau ist auch ein gewünschter Ersatz für die weggefallene Skateanlage an der Bismarckstraße geschaffen.

Zur neuen Sportanlage zählt auch die Wegeführung auf den Hügel, ein Aussichtsplateau mit Blick auf die Bahnstadt, eine umfangreiche Bepflanzung und Bänke. Restarbeiten, wie die Pflanzung von Obstbäumen, das Anlegen von Rasenflächen und die „Möblierung“ werden im Lauf der nächsten Wochen und im Frühjahr des Jahres 2016 durchgeführt.

Zufrieden mit der punktgenauen Eröffnung zeigte sich insbesondere Stefan Karl, bei der nbso GmbH zuständig für die Gesamtplanung des „Grünen Kreuz“, das mit dem Büro B.A.S. Kopperschmidt+Moczala GmbH seit 2010 realisiert wurde. Stefan Karl: „Es wurde Zeit, dass wir die Anlage eröffnet haben, denn die Jugendlichen haben seit Wochen schon mehr als ungeduldig gewartet.“




Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.12.2015 00:41 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter