Stadtplan Leverkusen
02.08.2015 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Letzter WM-Check bei 6. Stabhochsprung Classics   Mateusz Przybylko mit gelungener WM-Generalprobe – Katharina Bauer fliegt zur Bestleistung >>

U20/ U18 DM Tag drei: Zweimal Gold und einmal Bronze für TSV-Nachwuchs


3x1.000-Meter-Staffel mit Sieg und Vereinsrekord

Der dritte Tag der Deutschen U20/ U18 Meisterschaften in Jena hätte für den TSV Bayer 04 kaum erfolgreicher laufen können. Konstanze Klosterhalfen wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Stabhochsprung der Altersklasse U20 sprang Luisa Schaar überraschend zu Gold. Die 3x1.000-Meter-Staffel der Männer verbesserte den 46 Jahre alten Vereinsrekord um knapp drei Sekunden.
Drei Tage voller Überraschungen! Den Start machte am Freitag (31. Juli) die 4x100-Meter-Staffel der weiblichen Jugend U18. In 47,57 Sekunden lief das schnelle Quartett sensationell zu DM-Silber (wir berichteten). Am Samstag (01. August) sorgte Hochspringerin Carolin Marchlewski für die nächste Überraschung. Mit 1,74 Meter verbesserte sie nicht nur ihre persönliche Bestleistung, sondern sprang mit Platz drei zur ihrem ersten DM-Edelmetall (wir berichteten).
Am dritten und letzten Meisterschaftstag schickte der TSV mit Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen seine größte Goldhoffnung ins Rennen. In 4:17,60 Minuten und mit mehr als acht Sekunden Vorsprung wurde sie ihrer Favoritenrolle gerecht und lief ungefährdet zum DM-Sieg. Hinter der 18-Jährigen liegen aufregende und anstrengende Wochen. Erst Mitte Juli gewann sie bei den U20-Euromapeisterschaften mit Bronze ihre erste internationale Einzelmedaille. Bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg mischte die Athletin von Sebastian Weiß das Feld der „Großen“ auf und erkämpfte sich in neuer Bestzeit (4:09, 58 Minuten) die Silbermedaille. Nur eine Woche später füllt Konstanze Klosterhalfen mit dem Jugend-DM-Titel ihre Medaillensammlung weiter auf.
Stabhochspringerin Luisa Schaar zählte vor den Deutschen Meisterschaften sicherlich zum Kreis der Medaillenkandidatinnen. Dass sie aber den gleichen Weg wie bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im vergangenen Winter einschlagen würde, konnte vorher niemand ahnen. Schon nach ihrem Sprung über 4,00 Meter stand sie als neue Deutsche Meisterin fest. Anschließend ließ die 18-Jährige 4,10 Meter auflegen und flog gleich im ersten Versuch über die neue Hausrekordhöhe (vorher 4,05 Meter). „Der Wettkampf war optimal. Mit Bestleistung zu gewinnen, ist ein Traum. Da es in Schweden [U20-EM] ja nicht so gut lief, bin ich froh, dass ich hier noch einmal zeigen konnte, was ich eigentlich drauf habe“, erklärte Luisa Schaar anschließend. Disziplinkollegin Ladina Kierdorf freute sich ebenfalls über eine neue Bestleistung (3,70 Meter) und über Platz acht.
Einen guten Saisonabschluss lieferte Benjamin Weßling. Nachdem er in diesem Sommer nur um fünf Zentimeter die U20-EM-Norm verpasste, sollte es in Jena noch einmal so richtig weit gehen. Mit 7,40 Meter trotz Gegenwind gelang ihm sein Vorhaben mit Bravur. Seine Leistung war am Sonntag Bronze wert!
Über weitere Top-Acht-Platzierung freuten sich Speerwerfer Nico Rensmann, 400-Meter-Läuferin Tabea Marie Kempe und die 4x100-Meter-Staffel der weiblichen Jugend U20. U20-Athlet Nico Rensmann ließ seinen Speer im dritten Versuch auf 59,70 Meter fliegen – Platz sechs! Im 400-Meter-Finale steigerte sich Tabea Marie Kempe auf 57,13 Sekunden und lief der der U20-Konkurrenz auf Rang sieben. Im B-Finale der 4x100-Meter-Staffel bedeuteten 48,73 Sekunden für Sylvia Schulz, Katrin Panitz, Elisabeth Rotnicki und Tabea Marie Kempe Platz fünf.
Für einen kompletten Medaillensatz sorgten die TSV-Mittelstreckler bei den gleichzeitig ausgetragenen Deutschen Langstaffelmeisterschaften der Aktiven. Nach einem souveränen Vorlaufsieg liefen Daniel Gruber, Patrick Schönball und Robin Schembera im 3x1.000-Meter-Finale zur Höchstform auf und überquerten schon nach 7:08,77 Minuten die Ziellinie. Mit ihrer Leistung gewannen sie nicht nur die Goldmedaille, sondern verbesserten auch den Vereinsrekord, der sich am Montag (03. August) zum 46. Mal gejährt hätte um knapp drei Sekunden.
Im 3x800-Meter-Finale der Frauen waren gleich zwei Leverkusener Staffeln vertreten – und beide standen am Ende auf dem Siegerpodest! Über Silber freuten sich in 6:22,40 Minuten Rebekka Ackers, Lena Klaassen und Carolin Walter. In 6:24,32 Sekunden ging die Bronzemedaille an Laura Vierbaum, Lena Menzel und Frederike Hogrebe. Die beiden TSV-Staffeln mussten sich nur dem Quartett von der LG Stadtwerke München – die mit WM-Starterin Christina Hering ein Ass im Ärmel hatte – geschlagen geben.
Insgesamt gingen drei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen auf das TSV-Konto!


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 18.07.2016 00:45 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter