Stadtplan Leverkusen
17.08.2014 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Aktuelle Ausgabe des Bayer-Wissenschaftsmagazins „research“ erschienen   Professor durchschwimmt den Rhein bis zur Mündung >>

EM 2014: Die "Athletenmacher" im Fokus


Die Europameisterschaften in Zürich gehen am Sonntag (17. August) zu Ende. Die sechs Leverkusener EM-Teilnehmer standen in den vergangenen Tagen im Fokus der Presse. Doch ohne die Personen im Hintergrund ist auch der stärkste Athlet nur halb so gut.
Die Trainer der Athleten sind die wichtigsten Personen und wahre "Athletenmacher". Vier von ihnen schafften in diesem Jahr - gemeinsam mit ihren Schützlingen - den Sprung zu den kontinentalen Titelkämpfen in Zürich (12. bis 17. August).
Leszek Klima ist wohl einer der erfolgreichsten Stabhochsprungtrainer Deutschlands. In den vergangenen Jahren führte der 57-Jährige unter anderem mit Silke Spiegelburg, Tobias Scherbarth, Danny Ecker, Lars Börgeling und Tim Lobinger zahlreiche Athleten in die Weltspitze. Seit rund einem Jahr betreut Klima auch Stabhochsprung-Ass Katharina Bauer und feierte mit der Teilnahme in Zürich und dem Team-EM-Sieg in Braunschweig den ersten gemeinsamen großen Erfolg des Athleten-Trainer-Gespanns. Außerdem führte Leszek Klima Tobias Scherbarth nach langer Verletzunsgzeit in diesem Jahr zu seinem ersten Deutschen Meistertitel und ebenfalls zur EM-Teilnahme.
Nicht weniger erfolgreich ist auch Wurftrainer Helge Zöllkau. Mit Linda Stahl, Katharina Molitor und Markus Esser verging in den letzten Jahren keine internationale Meisterschaft, an der nicht mindestens ein Athlet von Zöllkau erfolgreich war. Zusammen mit Speerwerferin Linda Stahl feierte der 53-Jährige mit insgesamt vier internationalen Medaillen seine größten Erfolge. Getreu seinem Motto "Überwinden heißt Siegen" bereitet er seine Athleten jedes Jahr erneut mit akribischer Detailarbeit auf neue Herausforderungen vor.
Auch die beiden in Leverkusen stationierten Bundestrainer Tobias Kofferschläger und Jörn Elberding waren in Zürich erfolgreich im Einsatz. In 3:27,69 Minuten erreichte Kofferschlägers Damen-Quartett Rang sechs im Letzigrund-Stadion. Als ehemaliger Mittelstreckler ist der 44-Jährige als Trainer prädestiniert für die erfolgreiche Betreuung der besten nationalen Viertelmeilerinnen. Darüber hinaus begleitet Kofferschläger die weltklasse Triathletin Franziska Scheffler. Als Bundestrainer der Stabhochspringer betreute Jörn Elberding mit Tobias Scherbarth und Karsten Dilla (Platz neun in Zürich) gleich zwei TSV-Höhenjäger. Bereits seit rund 15 Jahren bilden Dilla und Elberding ein überaus erfolgreiches Trainer-Athleten-Gespann. Als 10-Jähriger betrat Karsten Dilla - damals noch im Trikot vom LAV Bayer Uerdingen Dormagen - die Leichtathletikhalle und gab selbstbewusst bekannt, Stabhochspringer werden zu wollen. Jörn Elberding erkannte schnell das große athletische Talent. Seither tüfteln sie gemeinsam täglich an den technischen Feinheiten des Stabhochsprungs. "Die internationale Meisterschaft eines jeden Jahres ist für Athlet und Trainer immer das besondere Highlight und zeigt, wofür man monatelang hart gearbeitet hat. Die Freude auf das jeweilige Event ist natürlich dementsprechend groß", erklärt Elberding.
Doch nicht nur Trainer führen die Athleten zu den individuellen Zielen. Auch Physiotherapeuten bilden gemeinsam mit den Sportlern und Trainern ein Team. Bereits seit 2007 ist Zdena Kraft offizielles Mitglied des medizinischen Teams der deutschen Nationalmannschaft. Nachdem die 34-Jährige im Jahr 2002 ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin erfolgreich abschloss, stieg sie direkt beim Hessischen Leichtathletik-Verband ein. Bis 2009 sorgte sie für Top-Leistungen der hessischen Mehrkämpfer. Seit rund fünf Jahren ist die gebürtige Darmstädterin aus dem Bayer-04-Physioteam nicht mehr wegzudenken. "Als ehemalige Leichtathletin hängt mein Herz einfach an der Sportart. Bei der Europameisterschaft in Zürich freue ich mich neben der intensiven Betreuung der Sportler besonders auf das Wiedersehen vieler Arbeitskollegen und Athleten. Eine internationale Meisterschaft ist immer wie eine Art Familientreffen", sagt Zdena Kraft.
Doch was wäre eine Meisterschaft ohne die perfekte Organisation? Bereits eine Woche vor dem offiziellen Beginn der Europameisterschaften war Kampfrichter Marc Klages in Zürich. Gemeinsam mit zehn Volunteers sorgte der Kampfrichterobmann des TSV Bayer 04 auf dem Aufwärmplatz "Sihlhölzli" für eine reibungslose Wettkampfvorbereitung der Athleten. " Wir versuchen, es den Sportlern so angenehm wie möglich zu machen und ihnen einen perfekten Ort für die Vorbereitung zu schaffen", erklärt Klages. Bereits seit Jahren ist er als Technical Competition Manager beim ISTAF in Berlin fester Bestandteil des Kampfgerichtes, in dessen Rahmen Marc Klages wohl auch das Interesse vom ehemaligen Europameister im Zehnkampf und technischen Direktor der EM Alain Blondel geweckt hat. "Die Anfrage, in Zürich dabei zu sein, kam von Alain persönlich. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen", erläutert Marc Klages.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.02.2018 10:45 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter