Stadtplan Leverkusen
07.03.2014 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Bahnhofsbrücke: Alternativen bei Sperrung der Fußgängerunterführung   Das Grüne Kreuz wächst weiter – „Spiel- und Gartenband“ in Bau – Endausbau aller Flächen bis Sommer 2015 >>

Vogelschutz im Garten durch heimische Gehölze


Umwelttipp März 2014

Freuen Sie sich auch über den Anblick bunter Schmetterlinge und Käfer und möchten Singvögel und Igel im Garten erleben? Dann sollten Sie bei der Gestaltung Ihres Gartens daran denken, dass unserer Gartentiere einen bestimmten Lebensraum brauchen. Ganz wichtig sind heimische Pflanzen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich beispielsweise von dem exotischen Leder-Weißdorn nur drei fruchtfressende Vogelarten ernähren können. Der einheimische Eingrifflige Weißdorn bietet mehr als 32 Vogelarten Nahrung. Von der einheimischen Vogelbeere (Eberesche) leben sogar 63 Vogelarten.

Gleiches gilt für Bäume: die aus dem Balkan stammende Rosskastanie ernährt nur vier Insekten- und zwei Vogelarten. Die heimische Stieleiche bietet über 200 Insektenarten und mehr als 28 Vogelarten Nahrung.

Fehlen einheimische Gehölze als Nahrungsquelle für Insekten, weil im Garten nur exotische Pflanzen stehen, finden unsere insektenfressenden Vogelarten wie beispielsweise Zaunkönig, Heckenbraunelle, Rotkehlchen, Grauschnäpper, Nachtigall keine geeignete Nahrung mehr.

Besonders empfehlenswert ist die Pflanzung dichter Gebüsche und Hecken aus heimischen Sträuchern. Sie bieten eine Vielfalt verschiedener Lebensbedingungen auf engstem Raum. Dadurch sind sie besonders wertvolle Biotope für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Im Schutz dichter dorniger Gehölzgruppen aus Schlehe oder Weißdorn können Singvögel ihre Jungen aufziehen, ohne dass Elstern das Nest plündern.

Gehölze der heimischen Natur sind zudem anspruchsloser und widerstandsfähiger als die exotischen Arten. Diese können oftmals nur durch massiven Spritzmitteleinsatz vor dem Befall durch Insekten oder Pilze bewahrt werden - zum Schaden der Natur.

So klappt es mit der Pflanzung:
  • Gehölze von Oktober bis April pflanzen, soweit der Boden nicht gefroren ist. Die besten Monate sind Oktober und November.
  • Pflanzabstand der Einzelpflanzen bei Hecken oder Gebüschgruppen etwa 50-100 Zentimeter, ebenso der Reihenabstand bei mehrreihigen Hecken.
  • Bedenken Sie die Endgröße der Pflanzen. Es gibt gesetzlich vorgeschriebene Grenzabstände. Wenn Sie diese berücksichtigen, vermeiden Sie Nachbarschaftsstreit .
  • Das Herbstlaub kann unter den Hecken und Gebüschgruppen liegen bleiben. Der Igel und andere Tiere finden so Verstecke und Nahrung.

Ansprechpartner bei der Stadt Leverkusen ist Jürgen Kossler (Tel. 0214/ 406 3247).
Umwelttipps


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 09.03.2014 11:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter