Stadtplan Leverkusen
20.12.2013 (Quelle: Gut Ophoven)
<< Die Online Anmeldung für den 14. EVL-HalbMarathon ist geöffnet   Nachbarschaftsbüro 'Chempunkt' über Weihnachten und Neujahr geschlossen >>

Salami-Snacks und Schokoriegel gegen Vollkornbrot und Mandarinen


BrotBox-Check in der Hauptschule Neucronenberg

Weil bald Weihnachten ist, habe sie heute selbstgebackene Plätzchen in ihrer Brotdose, sonst seien da aber auch Obst oder Butterbrote drin, versicherte die 10jährige Trichelle aus Steinbüchel. Ulla Pauli, Ökotrophologin des NaturGut Ophoven, freute sich, dass viele Fünftklässler der Hauptschule Neucronenberg noch immer die gelben BrotBoxen mit in die Schule bringen, die sie vor einem halben Jahr im Rahmen der BioBrotBox-Aktion vom NaturGut Ophoven überreicht bekamen. Vor einigen Wochen nahmen die Schülerinnen und Schüler außerdem an einem Kurs zur gesunden Ernährung teil, der vom OLEO-Gesundheitsfonds gesponsert wurde.

Heute überprüfte Ursula Pauli, was von dem Gelernten noch gespeichert ist. „36 Stück Zucker stecken in einem Liter Cola oder Fanta“, erinnerte sich der 10-jährige Daves. Das sei nicht gerade gesund. Obst, Gemüse und Vollkornbrot seien das richtige für die Schulpause, weiß er. Auch die anderen Schülerinnen und Schüler wissen Bescheid: Salami-Snacks sind zu fettig, Süßigkeiten haben keine Vitamine, Brot in Alu einzupacken ist nicht gut für die Umwelt. Theoretisch seien die Kinder fit, aber der Blick in die Brotdosen habe sie schon ein wenig enttäuscht, gesteht die Ökotrophologin. Vollkornprodukte sind eine Seltenheit, Obst und Gemüse rar.
„Das liegt hauptsächlich an den Eltern“, erklärte Lehrerin Goli Shehed. „Aus Bequemlichkeit wird den Kindern schnell eine Süßigkeit am Kiosk oder der Tankstelle gekauft. Einige Kinder bekommen gar nichts mit in die Schule.“ Sie bringe deshalb jeden Tag eine Extraportionen an Obst und Butterbroten mit, um einige Schüler zu versorgen.

„Trotz zahlreicher und langjähriger Bemühungen ist das Thema gesunde Ernährung nach wie vor brandaktuell", erklärte Marianne Ackermann, erste Vorsitzende des Fördervereins NaturGut Ophoven. Sie ist selber Lehrerin an einer Grundschule und spricht aus Erfahrung. Seit acht Jahren koordiniert sie für das NaturGut Ophoven die BioBrotBox-Kampagne in Leverkusen und im Rheinisch-Bergischen Kreis. Rund 5000 Erstklässler erhalten jedes Jahr zum Schulstart eine wiederverwendbare BrotBox, die ein gesundes Schulfrühstück enthält mit Brot, Müsliriegel, Möhre und vielem mehr. „Aber es ist noch viel mehr Aufklärungsarbeit nötig, insbesondere unter den Eltern“, so Ackermann.

Mario Kück ist Gründer des OLEO-Gesundheitsfonds, der Schülerprogramme in Leverkusen wie „Lecker Schmecker” (für Kindergartenkinder), „Hau rein! - Alles über den richtigen Kraftstoff für deinen Körper” (für Grundschulkinder) und „Veggy Wrap sucht Sushi-Rolle” (für die Klassenstufen 5 und 6) finanziert. Er hatte beim BioBrotBox-Check bereits Ideen um die Eltern besser einzubinden. „Wir könnten die Eltern zu einem Frühstück einladen, bei dem sie über gesunde Ernährung aufgeklärt werden.“ Möglich seien auch „Spickzettel für ein gesundes Frühstück“, die den Kindern für ihre Eltern mitgegeben werden.
Bei Interesse am BioBrotbox Check oder den pädagogischen Programmen zur gesunden Ernährung und Bewegung genügt eine kurze Mail an cordula.vdbank@naturgut-ophoven.de


Bilder, die sich auf Salami-Snacks und Schokoriegel gegen Vollkornbrot und Mandarinen beziehen:
19.12.2013: Ursula Pauli beim Brotbox-Check

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.01.2019 23:43 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter