Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1330 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1019 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1018 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 984 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 891 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 855 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 848 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 762 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 750 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

LIFE IS GREAT / LIFE ISN´T FUNNY - für den Park von Schloss Morsbroich

Einweihungsfeier: Sonntag, 18. Nov.
Veröffentlicht: 13.11.2012 // Quelle: Museum Morsbroich

Zwei weiße Luftballons hat Werner Reiterer abgeformt, in Kunststoff gießen lassen und im Park von Schloss Morsbroich installiert: einen im Schlosshof vor, den anderen hinter dem Museum.

„Lapidar mit schwarzem Filzstift beschriftet und kopfüber an einem Baum herabhängend, ist dem einen Ballon offensichtlich die Luft zum Fliegen abhandengekommen. Mit seinem Text: LIFE ISN´T FUNNY verweist er auf die bedrückenden Momente in unserem Leben. Sein emotionales Gegenüber mit der Aufschrift: LIFE IS GREAT entdeckt der Besucher bei einem Rundgang im Park hinter dem Museum. Über die Baumkrone hinausragend, fliegt dort in luftiger Höhe ein zweiter Ballon.
Die räumliche und kognitive Verschränkung beider Ballone zur Biografie eines Einzigen erfolgt durch den Betrachter. Letztlich zeigt die Installation die emotionale Verfasstheit eines einzigen Ballons. Da zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt immer auch ein räumlicher und somit auch zeitlicher Abstand besteht, spiegelt die Arbeit auch unsere eigene, sich permanent ändernde Gefühlswelt wider.“ (Werner Reiterer)
Die Außenskulptur ist ein Geschenk der „Freundinnen des Museums“, der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des MuseumsShops Morsbroich.

Sonntag 18.11.2012, 12:00

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.786
Weitere Artikel vom Autor Museum Morsbroich