Stadtplan Leverkusen
26.02.2012 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Geschenke zur Erstkommunion   Bürgermeister Friedrich Busch: 496 Mini-Jobber haben angekündigte Entlassung noch nicht verdaut – Die Enttäuschung sitzt tief! >>

Hallen-DM: Spiegelburg in drei Anläufen zu Gold


Silke Spiegelburg ist wieder Deutsche Hallenmeisterin. Der Leverkusener Stabhochspringerin reichten in Karlsruhe 4,57 Meter zum zweiten nationalen Titel unter dem Hallendach nach 2009. Im Weitsprung sorgte Alyn Camara mit Bronze für die zweite herausragende Leistung der Bayer-04-Athleten, die nach dem ersten Wettkampftag mit weiterem Edelmetall rechnen können.
90 Minuten musste Silke Spiegelburg auf ihren ersten Sprung warten, doch der brachte ihr bereits eine Medaille ein. Fünf der vormals acht angetretenen Athletinnen waren bei 4,42 Metern bereits ausgeschieden und nach 4,57 Metern – ihrem dritten Anlauf im Wettkampf – blieb nur noch die Vize-Europameisterin übrig. Trotz der bärenstarken Leistung ging es für Silke Spiegelburg vor 4.784 Zuschauern nicht mehr höher hinaus. „Ich bin topfit, aber der Anlauf hat heute nicht gepasst“, erklärte die deutsche Hallenrekordlerin. Mit ihrem Sieg sicherte sich Silke Spiegelburg endgültig das Ticket zu den Hallen-Weltmeisterschaften in Istanbul (09.-11.03.). „Vielleicht bringt es etwas, dass ich die Generalprobe vergeigt habe“, scherzte die 25-Jährige.

Im Weitsprung wiederholte Vereinskollege Alyn Camara seinen Bronze-Erfolg vom Vorjahr. Mit 7,78 Metern musste er nur Hallen-Europarekordler Sebastian Bayer (Hamburger SV; 8,12 m) und den Mannheimer Julian Howard (7,88 m) ziehen lassen. Trotzdem zeigte sich Alyn Camara anschließend enttäuscht. „Das Einspringen war echt gut, aber ich war vielleicht etwas übermotiviert“, erklärte der Acht-Meter-Springer, der bei sechs Versuchen drei ungültige hatte.

Auf der Sprintbahn überzeugte Aleixo-Platini Menga über 60 Meter. In 6,84 Sekunden belegte der WM-Teilnehmer von 2009 zwar den achten Platz, verfehlte dabei jedoch seine Tagesbestzeit. Im Zwischenlauf lief der 24-Jährige 6,73 Sekunden und schrammte damit an seinem Hausrekord um eine Hundertstel vorbei. „Ich bin auf einem guten Weg, aber ich habe mich im Finale nicht getroffen“, erläuterte Aleixo-Platini Menga, der am zweiten Wettkampftag über 200 Meter noch einmal antreten wird. Trainingspartner Florian Hübner stellte mit 6,75 Sekunden seinen Hausrekord ein, aber verpasste als Gesamt-Zehnter das Finale.

Nach ihren Vorläufen am ersten Wettkampftag werden außerdem Carolin Walter und Wiebke Ullmann am Sonntag um Podestplätze kämpfen. Über 800 Meter qualifizierte sich Carolin Walter in 2:09,51 Minuten als Schnellste für den Endlauf. Wiebke Ullmann zog mit einer deutlichen Steigerung ihrer Bestzeit um fast vier Zehntel über 400 Meter nach 53,68 Sekunden als zweitbeste Viertelmeilerin in das Rennen der besten Vier ein.

Die Ergebnisse gibt es unter www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 17.07.2016 22:51 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter