LANXESS stark unterwegs im Jahr 2011

Zweites Quartal 2011 verläuft sehr erfreulich
Energieeffizienz und Ressourcenschonung als strategische Unternehmensziele positioniert

Archivmeldung aus dem Jahr 2011
Veröffentlicht: 18.05.2011 // Quelle: Lanxess

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS hat mit einem erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2011 und einem sehr erfreulichen bisherigen Verlauf des zweiten Quartals die Grundlage für ein gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessertes operatives Ergebnis geschaffen.

LANXESS bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr 2011. Das EBITDA vor Sondereinflüssen soll um 10 bis 15 Prozent steigen und damit erstmals die Schwelle von 1 Milliarde Euro übertreffen.

„Wir sind gut aufgestellt und mit unserer Wachstumsstrategie auf genau dem richtigen Weg, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein“, sagte der LANXESS-Vorstandsvorsitzende Axel C. Heitmann am Mittwoch auf der Jahreshauptversammlung des Konzerns in Köln.

LANXESS hat im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnsprung erzielt. Das Ergebnis wuchs sogar stärker als der Umsatz. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um knapp 40 Prozent auf 322 Millionen Euro. Der Konzerngewinn erreichte 166 Millionen. Das sind 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzern steigerte den Umsatz um 29 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Heitmann unterstrich die Rolle Deutschlands für das Wachstum von LANXESS. Allein hier war der Umsatz im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf 398 Millionen Euro gestiegen und machte fast ein Fünftel des gesamten Konzernumsatzes aus: „Unsere Heimatstandorte sind die Basis unserer Innovationskraft, die Basis unserer Technologie-Kompetenz und deshalb auch die Basis unserer Wettbewerbsfähigkeit.“

GOFOR 1.4-Initiative
Um sein mittelfristiges EBITDA-Ziel vor Sondereinflüssen von rund 1,4 Milliarden Euro zu erreichen, wird LANXESS weiterhin seine zweigleisige Wachstumsstrategie verfolgen und neben organischem Wachstum auch Akquisitionschancen nutzen. Der Konzern wird sich aktiv am derzeit zu beobachtenden Konsolidierungskurs in seiner Branche beteiligen. Dank seiner finanziellen Solidität sind LANXESS inzwischen auch größere Zukäufe möglich.

„Dabei handelt es sich nicht um transformatorische Vorhaben, sondern vielmehr um die Erschließung des Umsatzbereichs auch jenseits der 500 Millionen bis zu einer Milliarde Euro“, sagte Heitmann.

Die mittelfristige Wachstumsstrategie von LANXESS wird dabei unter anderem von der jüngst erfolgten Platzierung einer Euro-Benchmark-Anleihe am europäischen Kapitalmarkt unterstützt. Das Volumen der neunfach überzeichneten Emission beläuft sich auf 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit von sieben Jahren. Die Anleihe ist mit einem Zinskupon von 4,125 Prozent ausgestattet.

Investitionen
Grundlage des erweiterten Handlungsspielraums von LANXESS sind darüber hinaus die richtigen Produkte zur richtigen Zeit, die jeweils besten Technologien und die konsequente Kostendisziplin des Konzerns. Diese drei Faktoren ermöglichen es dem Unternehmen jetzt, in seine Anlagen zu investieren. „Ich erwarte für das Jahr 2011 mit 550 bis 600 Millionen Euro einen Rekordwert bei diesen Investitionen“, sagte Heitmann. Rund 160 Millionen Euro werden dabei in Deutschland investiert.

So stärkt der Spezialchemie-Konzern unter anderem seinen Standort Krefeld-Uerdingen und investiert dort rund 40 Millionen Euro in zwei Großprojekte des Geschäftsbereichs Advanced Industrial Intermediates. Zum einen wird eine neue Anlage zur Formalin-Produktion errichtet. Außerdem wird die bereits bestehende Menthol-Produktion erweitert.

LANXESS trägt darüber hinaus besonders dem vom Konzern für 2011 ausgerufenen Jahr des Hightech-Kunststoffs Rechnung und verdoppelt zusammen mit dem US-Konzern DuPont die Kapazität der gemeinsamen Compoundieranlage für Hightech-Kunststoffe am deutschen Standort Hamm-Uentrop. Die erste Produktionsstätte für Hightech-Kunststoffe auf amerikanischem Boden errichtet der Konzern ab dem zweiten Quartal 2011 in Gastonia im US-Bundesstaat North Carolina. Die ab 2012 zur Verfügung stehende Kapazität wird bei 20.000 Jahrestonnen liegen, das Investitionsvolumen liegt bei mehr als 10 Millionen Euro.

Im Januar 2011 erfolgte zudem die Grundsteinlegung für ein neues Kunststoffwerk am indischen Standort Jhagadia, das zu Beginn des Jahres 2012 mit einer Kapazität von zunächst 20.000 Jahrestonnen in Betrieb gehen soll. Auch hier beläuft sich die Investition auf mehr als 10 Millionen Euro.

Innovation
LANXESS profitiert außerdem von seinem Fokus auf Innovation und damit auf intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit, aus der die Premiumprodukte des Konzerns resultieren. Im Jahr 2010 hatte LANXESS seine Ausgaben auf diesem Gebiet im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf 116 Millionen Euro gesteigert. 2011 ist eine weitere Zunahme von rund 15 Prozent auf dann voraussichtlich mehr als 130 Millionen Euro geplant.

Laut Heitmann befähigt die Innovationskraft von LANXESS das Unternehmen darüber hinaus, erhebliche Fortschritte in den Bereichen Energieeffizienz und Ressourcenschonung zu erzielen. Als Beispiel führte er die Kooperation mit dem amerikanischen Biorohstoff-Hersteller Gevo an. Diese ermöglichte es LANXESS, auf der Hauptversammlung eine Weltneuheit zu präsentieren. Der LANXESS-Vorstandsvorsitzende stellte den ersten Butylkautschuk vor, der vollständig aus nachwachsenden Ressourcen anstelle von Rohöl gewonnen worden war. Heitmann: „Eine Erfindung, die das Geschäft von LANXESS eines Tages vielleicht auf völlig neue Grundlagen stellen wird.“

Geschäftsjahr 2010

„2010 war das bisher beste Jahr für LANXESS überhaupt. Die Kennzahlen belegen durchgängig, dass unsere Strategie richtig und erfolgreich ist“, sagte Heitmann. Der Konzernumsatz stieg auf 7,1 Milliarden Euro – ein Zuwachs um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag bei 918 Millionen Euro, gegenüber 2009 nahezu eine Verdopplung. Und auch beim Konzernergebnis erzielte LANXESS mit 379 Millionen Euro einen Spitzenwert.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr schlugen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine gegenüber 2009 um 40 Prozent auf 0,70 Euro erhöhte Dividende je Aktie vor.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2010 einen Umsatz von 7,1 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 15.500 Mitarbeiter in 30 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 46 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien.


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.174

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Lanxess"

Weitere Meldungen