Stadtplan Leverkusen
26.05.2009 (Quelle: Bayer 04)
<< Interview mit Ulf Kirsten   Für Miriam startet in Leverkusen >>

Interview mit Heiko Scholz


Im Mittelfeld von Bayer 04 galt Heiko Scholz als Dauerrenner und Lunge der Mannschaft. Ein Jahr vor dem Triumph in Berlin wechselte er von Dynmao Dresden an den Rhein und stand gleich in seiner ersten Saison in 33 Bundesliga-Spielen auf dem Platz. Im DFB-Pokalfinale gehörte er zur Startelf und trug die Rückennummer sieben. Heute zieht Scholz immer mal wieder das Trikot der Bayer 04-Traditionsmannschaft an.

Heiko, wenn man Dich jetzt mit diesem Ereignis 1993 noch mal konfrontiert, was ist das Erste was Dir sofort einfällt und in Erinnerung geblieben ist?
Für uns war es sicher die schlechteste Konstellation, die es geben konnte. In Berlin gegen die Hertha-Amateure, da war eigentlich ganz Deutschland gegen dich. Von daher war es auch ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben es letztlich durch ein spätes Tor von Ulf geschafft. Das ist jetzt 16 Jahre her, seitdem hat Bayer 04 leider keinen Titel mehr geholt und da ist man schon stolz, 1993 dabei gewesen zu sein.

Wie hast Du den Erfolg dann hinterher gefeiert?
Das war alles ein wenig komisch, denn das ZDF hat uns im Sportstudio nicht so gewürdigt, wie es sein sollte. Trotzdem haben wir, und wir waren eine richtig gute intakte Mannschaft, natürlich kräftig gefeiert. In Berlin mit unseren Frauen und Freuden und dann natürlich auch in Leverkusen mit den Fans.

Was für Eindrücke sind vom Empfang in Leverkusen noch präsent?
Wir haben einen Autokorso durch die Innenstadt gemacht. Als wir am Erholungshaus losgefahren sind, waren wir erstmal ganz alleine, aber als es dann in die Fußgängerzone ging, war es richtig voll. Am Rathaus haben wir mit 15.000 Fans gefeiert, das waren damals richtig viele Zuschauer. Es war einfach schön.

Wie oft denkt man noch an diesen Erfolg?
Das ist einer meiner größten Erfolge, keine Frage. Ich habe mit Lok Leipzig im Europapokal-Finale gestanden, aber gegen Ajax Amsterdam haben wir schließlich verloren. DDR-Pokalsieger bin ich mit Lok Leipzig geworden und dann eben mit Leverkusen. Von daher habe ich nicht so viele Titel gewonnen und beide sind für mich sehr wichtig.

Der Großteil der aktuellen Mannschaft hat ein Finale in Berlin noch nie erlebt – worauf dürfen sie sich besonders freuen?
Die Jungs müssen jetzt alles vergessen was war. Mit einem Spiel kannst du etwas Großes erreichen. Jeder, der da am Samstag spielt, kann Geschichte für Bayer 04 schreiben. So ein Finale erreicht man nicht 20 Mal und es ist etwas herrliches in diesem Stadion spielen, wenn ganz Berlin mitfiebert.

Was ist das Besondere an der Atmosphäre?
Das ist einfach nur genial. Das Finale in Berlin hat einfach seinen ganz eigenen Flair und das ist unbeschreibbar.

Wie schaust Du dem Finale jetzt entgegen?
Das wird schwer, ganz klar. Für Bremen ist auch die letzte Chance aufs internationale Geschäft. Wie immer bei einem Finale ist es aber eine 50:50-Angelegenheit. Ich bin als Fan dabei, habe mein Trikot von 1993 an und bin froh dabei zu sein. Natürlich bin ich Leverkusen-Fan, auch wenn ich zweieinhalb tolle Jahre in Bremen hatte und hoffe das Bayer 04 gewinnt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.06.2017 11:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter