Stadt bekämpft Wildschweinepest gemeinsam mit den Jägern


Archivmeldung aus dem Jahr 2009
Veröffentlicht: 12.02.2009 // Quelle: Stadtverwaltung

Die bisher nur bei Wildschweinen aufgetretene „Schweinepest" breitet sich weiter aus. Um der Gefahr, die auch auf den Hausschweinebestand übergreifen könnte, Herr zu werden, hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW verfügt, dass das Gebiet, das bisher als offiziell von der Schweinepest gefährdet gilt, ab dem 27. Februar erweitert wird.
Auch Leverkusen zählt dann zum gefährdeten Bezirk.
Über die gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen, die der zuständige Amtstierarzt Dr. Kurt Molitor nun in Kooperation mit den Leverkusener Jagdpächtern ergreifen muss, informierte er heute gemeinsam mit seinem Dezernenten Frank Stein und dem Vorsitzenden des Kreisjägerverbandes Leverkusen, Ralph Müller-Schallenberg die Leverkusener Jagdpächter.
Wildschweine sollen gejagt und geimpft werden
Zur Bekämpfung der Wildschweinepest wurde die Schonzeit teilweise aufgehoben. Das heißt, es sollen so viele Wildschweine wie möglich erlegt werden. Ziel ist es, den Bestand auf jeweils zwei Wildschweine pro Quadratkilometer zu reduzieren. Des Weiteren werden alle hier lebenden Wildschweine erstmals in der Zeit vom 27. bis 29. Februar gegen die Schweinepest geimpft. Insgesamt soll die Impfung drei Mal im Jahr durchgeführt werden.
Dazu werden an 16 Köderplätzen im Leverkusener Stadtgebiet jeweils 40 nach Mandel riechende Köder vergraben. Nach Auslage der Köder soll eine viertägige Jagdruhe eingehalten werden.
Damit der vom Land vorgeschriebene „Impfplan" eingehalten werden kann, ist es nun Aufgabe der Leverkusener Jäger, die Wildschweine schon jetzt an die Auslageplätze für die Impfköder zu gewöhnen und sie durch die Auslage von Mais zu „kirren".
Alle erlegten und tot aufgefundenen Wildschweine müssen die Leverkusener Jäger ab dem 27. Februar beim Amtstierarzt in einer eigens eingerichteten „Wildsammelstelle" abliefern. Die Tiere werden dann serologisch und virologisch auf den Schweinepestvirus untersucht.
Die Wildsammelstelle wird jetzt beim Amtstierarzt eingerichtet. Sie verfügt u. a. über eine Kühlzelle und Kadavertonnen für die toten Tiere. Bis zum Vorliegen des Untersuchungsergebnisses müssen sie dort aufbewahrt werden.

Frühwarnsystem bei Haussschweinen
Besonderes Augenmerk muss das Veterinäramt entsprechend den Landesvorgaben auch auf den präventiven Schutz der Hausschweine in Leverkusen legen. Ab sofort müssen alle Hausschweine aufgestallt werden.
Bevor sie geschlachtet oder verkauft werden, müssen sie vom Amtstierarzt untersucht werden. Bei fieberhaften Erkrankungen sind sofort abklärende Blutproben vorzunehmen. Mit diesem „Frühwarnsystem" will das Land NRW eine lückenlose Beobachtung des Seuchengeschehens erreichen.


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.389

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"


Top 10 Artikel

der letzten 4 Wochen

Platz 1 / 635 Aufrufe

Warnstreik im ÖPNV: Auch Leverkusen ist betroffen - unter anderem 27 Schulbuslinien fallen aus (Update)

lesen

Platz 2 / 493 Aufrufe

Rheinfähre Hitdorf / Langel Fritz Middelanis: Stadt Leverkusen befürwortet zukünftigen Fährbetrieb

lesen

Platz 3 / 434 Aufrufe

Kultur und Gesellschaft in der Zwischenkriegszeit: Einblick in Leverkusen

lesen

Platz 4 / 427 Aufrufe

Leverkusen: Umzug: Bauaufsicht nur eingeschränkt erreichbar

lesen

Platz 5 / 427 Aufrufe

Leverkusen: Karnevals-Trends 2024: Von HARIBO-Goldbären bis Pilot oder Popkultur - Deiters präsentiert die angesagtesten Kostümideen für die jecken Tage!

lesen

Platz 6 / 426 Aufrufe

Leverkusen: Vermisste 16-Jährige - Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Gütersloh

lesen

Platz 7 / 426 Aufrufe

Warnstreik im ÖPNV: wupsi am Donnerstag, den 15.02.2024 ganztägig bestreikt

lesen

Platz 8 / 426 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 426 Aufrufe

Fotoausstellung "MENSCHENBILDER" von Bärbel Cardeneo im Katholischen Bildungsforum Leverkusen

lesen

Platz 10 / 426 Aufrufe

Den Klimawandel durch Experimente verstehen – Currenta unterstützt Leverkusener Schulen mit Klimakoffern

lesen