Stadtplan Leverkusen
28.04.2008 (Quelle: Bayer-Giants)
<< Hübner, Rothes und Camara mit Bestzeiten beim Auftakt   Klimaschutzprogramm "Effizienzklasse A++" gestartet >>

Spitzenspiel macht Lust auf mehr


Das letzte Heimspiel der regulären Saison brachte für die BAYER GIANTS nicht das erhoffte Happy End. Mit 87:95 musste sich der Deutsche Rekordmeister am Samstagabend vor 3.000 begeisterten Zuschauern in der Wilhelm-Dopatka-Halle den Artland Dragons geschlagen geben, die die Leverkusener mit diesem Sieg vom zweiten Tabellenplatz verdrängten. In einer bis in die Schlussminuten hochklassigen Bundesligapartie war Eric Taylor der überragende Akteur - dem Center der GIANTS gelang mit 26 Punkten und 12 Rebounds ein Double Double. Entschieden wurde das Spiel an der Freiwurflinie, von der die Gastgeber lediglich 48 Prozent ihrer Versuche verwandeln konnten. Bevor die Jungs von Achim Kuczmann mit einem Heimspiel in die Playoffs starten, bestreiten sie am 10. Mai das letzte Spiel der regulären Saison in Oldenburg.

Den besseren Auftakt in das Duell um Platz zwei erwischten am Samstagabend die Gäste aus dem Artland: McIntosh, Chubb und Goldsberry brachten ihr Team in Führung, nach zwei Minuten stand es 2:7 aus Sicht der Gastgeber. Doch die BAYER GIANTS wussten zu antworten und eroberten in der 5. Minute ihrerseits die Führung zurück. Dabei bildeten Zack Whiting und Eric Taylor ein Traumduo, das die Verteidigung der Dragons immer wieder durcheinander wirbelte. Wie hochklassig das Match war, zeigte auf der einen Seite Beckham Wyrick, der einen Pass von Zack Whiting in der Luft fangen und mit einem spektakulären Dunking verwerten konnte, auf der anderen Seite glänzte Artlands Lamont McIntosh, der mit ablaufender 24-Sekunden-Uhr einen Dreier von weit hinter der Linie einnetzen konnte. Zwar setzten sich die Leverkuser nach erfolgreichen Distanzwürfen des starken Taylor zunächst ab (21:16, 8. Minute), Punkte von Darius Hall brachten die Gäste jedoch wieder in Schlagdistanz. Ein tolles erstes Viertel endete mit 26:25 und machte Lust auf mehr.

Nach dem rasanten ersten Spielabschnitt war das Tempo der Partie zu Beginn des zweiten Viertels etwas gesunken. Die Kontrahenten lieferten sich insbesondere unter den Körben ein sehr physisches Duell, bei dem die Hausherren vor allem aufgrund des weiterhin überragenden Eric Taylor die Oberhand behielten. Nachdem die Drachen nach Dreiern von Rodgers und Rowland in Führung gegangen waren (32:35, 14. Minute), steigerten die GIANTS noch einmal den Druck in der Verteidigung und konnten wieder an den Gästen vorbei ziehen (37:35, 16. Minute). Das optische Highlight gehörte in diesem Viertel Quakenbrücks Leon Rodgers, der seinen Verteidiger Beckham Wyrick an der Grundlinie abschütteln konnte und mit einem krachenden Dunking abschloss. Die letzten Punkte des Viertels gehörten auf GIANTS-Seite Eric Taylor, dem unumstritten besten Akteur der ersten Halbzeit (21 Punkte, 8 Rebounds). Er blieb in der 20. Minute auch bei seinem dritten Versuch von der Dreipunktelinie fehlerfrei, doch da die Dragons stets zu antworten wussten, bleib es zur Halbzeit bei einer knappen 47:45-Führung der Hausherren.

Die BAYER GIANTS verschliefen den Beginn der zweiten Halbzeit, so dass sich die Gäste früh absetzen konnten (47:51, 22. Minute). Die schnelle Auszeit von Achim Kuczmann zeigte jedoch Wirkung: Brendan Winters und zweimal Rans Brempong brachten Leverkusen zurück ins Spiel (51:51, 24. Minute), das weiterhin ausgeglichen und überaus physisch blieb. In den letzten zwei Minuten sorgten E.J. Rowland und Lamont McIntosh mit erfolgreichen Dreipunktewürfen für den in diesem Viertel größten Vorsprung der Dragons. Und während es bei den Hausherren nun in der Offensive hakte, konnte der kurz zuvor eingewechselte Jan Rohdewald mit einem weiteren Dreier die Gästeführung ausbauen (60:69). In der Schlussphase des dritten Viertels zeigte sich mit aller Deutlichkeit die Achillesferse des GIANTS-Spiels an diesem Abend: die Schwäche von der Freiwurflinie. Gleich vier Versuche in Folge finden in der 30. Minute nicht den Weg in den Korb.

Beide Teams mussten zu Beginn des Schlussabschnitts der hohen Intensität Tribut zollen: Bei den GIANTS nahmen Bailey und Winters vorzeitig Platz auf der Bank, bei den Gästen waren es Prewitt, Hall und schließlich auch Chubb. Über das gesamte letzte Viertel hinweg liefen die Leverkusen einem Rückstand hinterher. Angetrieben von der tollen Kulisse der Wilhelm-Dopatka-Halle kämpften sich Whiting & Co. jedoch immer wieder heran. So stand die Partie in der 33. (69:71) und der 35. Minute (75:76) kurz vor der entscheidenden Wende, doch die Dragons wussten die Bemühungen der GIANTS stets zu kontern. Neben entscheidenden Treffern des starken Lamont McIntosh verhinderten die weiterhin zahlreich vergebenen Freiwürfe eine Führung des Rekordmeisters. Während also die GIANTS an der Linie Nerven zeigten, verwandelten die Quakenbrücker ihre Versuche eiskalt und konnten sich somit in den letzten Minuten entscheidend absetzen.

Trotz der knappen Niederlage ließen weder die Fans der BAYER GIANTS, die ihre Mannschaft mit unglaublichem Einsatz unterstützt hatten, noch die Spieler selbst die Köpfe hängen. Schließlich hatten die personell geschwächten Leverkusener - Gordon Geib konnte aufgrund einer Fußverletzung nicht mitwirken - einem starken Gegner lange Zeit Paroli und ihren Zuschauern ein überaus attraktives Spiel geboten.

Zuschauer: 3.000

Die Viertel im Überblick: 26:25, 21:20, 15:24, 25:26

Punkte für die BAYER GIANTS: Taylor (26), McCoy (17), Whiting (16), Wyrick (10), Brempong (10), Winters (8)

Punkte für die Artland Dragons: McIntosch (21), Chubb (17), Rodgers (14), Goldsberry (13), Johnson (10), Rowland (7), Hall (6), Prewitt (4), Rohdewald (3)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 06.10.2015 11:04 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter