Stadtplan Leverkusen
13.04.2007 (Quelle: Polizei)
<< Arbeitnehmerempfang   Auf der Flucht vom Streifenwagen angefahren >>

Falsche "Wasserwerker" gefasst


Bereits am Mittwoch (11. April) wurden an der Autobahn A3 in Leverkusen zwei Männer (23, 23) festgenommen, denen eine Vielzahl von Trickdiebstählen zur Last gelegt wird. Das Duo wird verdächtigt, allein in Köln seit Jahresbeginn an mindestens 18 einschlägigen Straftaten beteiligt gewesen zu sein. Hierbei entstand ein Schaden von mindestens 107.000 Euro.

Bei der Festnahme an der Autobahnauffahrt Opladen stellte sich heraus, dass gegen die polizeibekannten Cousins bereits ein Haftbefehl wegen gleichgelagerter Delikte Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) vorlag.

Das betrügerische Handwerk und die damit verbundene Reisefreudigkeit der 23-Jährigen hat nunmehr ein Ende gefunden. Am gestrigen Donnerstag (12. April) wurden die Festgenommenen dem Amtsgericht Leverkusen zur Verkündung des rheinlandpfälzischen Haftbefehls vorgeführt. Derzeit wird das Duo zum Haftantritt nach Rheinland-Pfalz überführt.

Die Masche der Betrüger war offenbar immer die Gleiche: Mit wechselnden Mietwagen suchten die Männer die Wohnungen von alten Menschen auf. Gegenüber den Senioren gaben sie sich als Mitarbeiter von Versorgungsunternehmen aus: "Wir kommen vom städtischen Wasserwerk und müssen die Leitungen kontrollieren!" Arglos gewährten die Überrumpelten den Straftätern dann Zutritt in ihre Wohnung.
Während einer der Täter den Wohnungsinhaber ablenkte, durchsuchte sein Partner die Räumlichkeiten, vor allem nach Schmuck und Bargeld.

Meist wurde der Mann fündig: Allein bei dem Trickdiebstahl, welchem der Kreuznacher Haftbefehl zugrunde liegt, entwendeten die angeblichen Wasserwerker Schmuck im Wert von 20.000 Euro.

Auf diese Weise waren die Betrüger am Mittwoch auch in Troisdorf unterwegs. Die aufgesuchte Seniorin wurde jedoch misstrauisch, als die "Wasserwerker" deren Wohnung wieder verließen. Sie notierte sich das Kennzeichen von deren angeblichem Dienstfahrzeug und alarmierte die Polizei. Einer Streifenwagenbesatzung auf der Autobahn A 3 fiel das flüchtige Fahrzeug kurz danach auf. An der Anschlussstelle Opladen klickten die Handschellen.

Die Polizei rät dringend davon ab, Handwerker, die nicht von den Wohnungsinhabern bestellt wurden oder von der Hausverwaltung angemeldet wurden, in die Wohnung einzulassen.
Es ist zudem ratsam, im Zweifelsfalle die tatsächlichen oder angeblichen Handwerker oder auch Amtspersonen auf einen späteren Termin zu verweisen, an welchem man sich nicht alleine in seiner Wohnung befindet.
Im Zweifel sollte der Bürger den Polizeinotruf 110 wählen.
Darüberhinaus steht Ihnen jederzeit das Seniorentelefon der Kölner Polizei (0221 - 229 - 2299) zur Verfügung.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.08.2017 08:00 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet