Stadtplan Leverkusen
13.02.2007 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Schülerin übersah Auto   BayKomm: Buntes Karnevalsprogramm für Kinder am Sonntag, 11. Februar 2007 Masken, Schminken, Kino und Musik >>

270 Veranstaltungen in 14 Städten und Gemeinden


Eröffnungsfeier am 4. März im Düsseldorfer Schauspielhaus

Unter dem Motto "neue töne - jüdisches (er)leben" finden vom 4. März bis 1. April die 3. Jüdischen Kulturtage im Rheinland statt. 14 Städte und acht Jüdische Gemeinden des Landesverbandes Nordrhein sowie die Synagogen-Gemeinde Köln haben für den Projektzeitraum rund 270 Veranstaltungen geplant, die sich auf alle Kunstsparten verteilen. Die Gesamtkoordination liegt beim Landesverband Nordrhein.

Ziel der Jüdischen Kulturtage ist es, die neuen Entwicklungen in den Jüdischen Gemeinden in Deutschland einem breiten Publikum nahezubringen. Künstler aus Europa, USA und Israel werden ebenso präsentiert wie kulturelle Aktivitäten, die sich in den Jüdischen Gemeinden der Region entwickelt haben. Dabei steht die zeitgenössische, in die Zukunft gerichtete Kunst und Kultur im Mittelpunkt des Gesamtkonzeptes. Hinzu kommen spezielle Begegnungsprojekte, die den Dialog zwischen jüdischem und nicht-jüdischem Publikum fördern sollen und zeigen, welche erstaunliche Vielfalt und Qualität der Kultur in den Gemeinden gelebt wird.

An den Jüdischen Kulturtagen, die nach 1998 und 2002 nunmehr zum dritten Mal veranstaltet werden, beteiligen sich folgende Städte und Gemeinden: Aachen, Bedburg-Hau, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Nettetal, Ratingen, Wuppertal sowie der Landschaftsverband Rheinland. Schwerpunkte der Kulturtage sind diesmal die Bereiche Literatur und Film. Einige Beispiele:

Film

Sieben Städte werden zeitgenössische Spiel- und Dokumentarfilme, teilweise aus Israel, präsentieren. Auch Regisseure und Filmemacher haben bereits für das Festival zugesagt. Gezeigt werden unter anderem Arbeiten des israelischen Filmemachers Avi Mograbi, der zur Vorstellung seines aktuellen Films ("Avenge but one of my two eyes") an den Rhein kommen wird. Ebenfalls vertreten ist der israelische Regisseur Amos Gitai mit einigen seiner Filmtrilogien. "neue töne" bietet darüber hinaus das junge israelische Kino, das sich mit politischen und gesellschaftlichen Konflikten in Israel auseinandersetzt. Eingeleitet wird das Festival mit dem aktuellen Film "Close to home", der am 8. März Premiere in den deutschen Kinos feiert. Komödiantische "neue töne" jüdischer Filmemacher aus Europa und eine Retrospektive zum 80. Geburtstag von Mel Brooks runden das Programm ab.

Literatur

Das Literatur-Programm bietet eine große Auswahl zeitgenössischer jüdischer Autoren unter dem Zeitbogen dreier Generationen. Autoren aus Europa, Israel und den USA, teils bereits arriviert, teils noch am Beginn ihrer schriftstellerischen Laufbahn, ermöglichen dem Zuhörer einen differenzierten und lebendigen Zugang zum jüdischen (Er-)Leben. Auch der jüdische Humor, die Leichtigkeit der literarischen Beschreibung und des gesprochenen Wortes - oftmals essenzielles Instrument einer Überlebensstrategie - werden eine Plattform erhalten.

45 Lesungen sind im Rheinland geplant. Als Autoren werden unter anderem erwartet: die Österreicherin Eva Menasse, der Niederländer Arnon Grünberg, die australisch-amerikanische Autorin Lily Brett, die Franzosen Georges-Arthur Goldschmidt und Georg Stefan Troller, die deutschen Autoren Barbara Honigmann und Maxim Biller. Darüber hinaus präsentiert die Wiener Theatergruppe L.E.O. eine Hommage an die Größen der jüdischen Kabarettszene Wiens.

Die zentrale Eröffnungsfeier findet am 4. März - dem Tag des jüdischen Purimfestes - im Düsseldorfer Schauspielhaus statt. Gastgeber sind Oberbürgermeister Joachim Erwin und der Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein, Esra Cohn. Die Schirmherrschaft für die Kulturtage 2007 haben Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, übernommen. Alle vier werden Grußworte sprechen. Die musikalische Gestaltung des Programms übernimmt das Orchester "Shir Sameach" des jüdischen Landesverbandes. Kinder und Jugendliche der Tanzgruppen der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf thematisieren Purim und Fröhlichkeit.

Die diesjährigen Kulturtage werden realisiert mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW, des NRW-Kultursekretariats Wuppertal, des Landschaftsverbandes Rheinland, der beteiligten Kulturämter und Kulturbüros mit den kooperierenden Kulturinstitutionen, des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein und den ihm angeschlossenen Gemeinden, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, der Sparkasse Bonn-Köln sowie einer Reihe weiterer lokaler Förderer und Sponsoren.

Das Gesamtprogramm der Kulturtage 2007 ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.juedische-kulturtage-rheinland.de. Städteflyer der beteiligten Kommunen und die Gesamtbroschüre sind in Vorbereitung.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 19.01.2016 12:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter