Antoine de Saint-Exupérys philosophisches Märchen als multimediales Theaterereignis im Forum - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1118 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1070 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 783 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 761 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 746 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 736 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 736 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 732 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 723 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 720 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Antoine de Saint-Exupérys philosophisches Märchen als multimediales Theaterereignis im Forum

Der kleine Prinz: Bühnenstück nach dem Buch von Antoine de Saint-Exupéry
Veröffentlicht: 27.11.2006 // Quelle: KulturStadtLev

1935 überlebte der französische Pilot und Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry mit knapper Not einen Flug-zeugabsturz in der Wüste. Es war nicht sein letzter Absturz und von einem Aufklärungsflug 1944 kehrte er nicht mehr zurück. 1943 war sein wohl berühmtestes Buch „Der kleine Prinz“ erschienen – ein Statement von Exupérys zutiefst humanistischer Geisteshaltung. Das poetische, philosophische Märchen erzählt über die Begegnung eines in der Wüste abgestürzten Piloten mit der phantastischen Figur des „Kleinen Prinzen“, der seinen Planeten verließ, weil er mit einer eitlen und stolzen Rose „in Schwierigkeiten“ geraten war. Zusammen mit dem abgestürzten Piloten erweckt der kleine Prinz in der Wüst die Bilder seines Planeten und seiner Rose zum Leben – und der anderen Planeten mit ihren Bewohnern, dem König, dem Eitlen, dem Säufer, dem Laternenanzünder …

Die Drehbühne Berlin hat, in Kooperation mit der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, der Puppenspielabteilung der Hochschule für Schauspiel „Ernst Busch“ und einer Reihe namhafter Schauspieler, diese Geschichte zu einem multimedialen Theaterereignis gemacht. So kommuniziert Nanda Ben Chaabane, die in Köln geborene deutsch-tunesische Schauspielerin, als kleiner Prinz mit den Planetenbewohnern auf der Leinwand, die dabei nah und doch so unerreichbar fern sind. Der Fuchs und einige andere Wüstentiere werden gespielt von Puppenspielern und das Stück begleitet von Live-Musik.

Die Inszenierung, die bereits eine Reihe erfolgreicher Aufführungen im Berliner Tränenpalast feierte, fördert zudem ein UNICEF-Projekt: für jede verkauft Karte zahlt der Veranstalter, in diesem Fall die KulturStadtLev, 2,00 Euro an ein Wassergewinnungsprojekt der UNICEF im Sudan.

Die Vorstellung richtet sich an Kinder über 8 Jahren und Erwachsene.

Drehbühne Berlin
Inszenierung: Lorenz Christian Köhler
Bühnenbild/Lichtdesign: Reik Witzmann
Puppenspielerinnen: Sandra Rasch, Nora Raetsch
Live-Musik: Thorsten Müller, Arne Assmann
Darsteller: Nanda ben Chaabane (Der kleine Prinz),
Lorenz Christian Köhler (Der Pilot)

und als Planetenbewohner auf der Leinwand:
Michael Mendl (Der König), Armin Rohde (Der Eitle), Horst Krause (Der Säufer), Dieter Mann (Der Geschäftsmann), Florian Lukas (Der Laternenanzünder) und Bruno Ganz (Der Geograph)

Termin:
Sonntag, 03. Dezember 2006,18.00 Uhr

Ort:
Forum – Großer Saal

Karten:
Nur noch für die 4. Preisgruppe
9,40 Euro (erm.: 5,20 Euro)

Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), Stadt-Info im City-Point (Tel. 0214-86 61-111), an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen, über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.140
Weitere Artikel vom Autor KulturStadtLev