Stadtplan Leverkusen
29.01.2004 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Schöner Tag für Kinder der integrativen Kindertagesstätte Dhünnstraße 12 a   Ende Unterschriftenaktion Volksinitiative „Jugend braucht Zukunft“ >>

Besuch aus Villeneuve d´Ascq:


Französische Gäste diskutierten mit Schülern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums über NS-Zeit-Ausstellungseröffnung am Abend im Rathausfoyer

Jean-Michel Stievenard, Bürgermeister von Villeneuve d´Ascq, besuchte während seine Visite in Leverkusen auch das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Dort stand eine Diskussion mit Schülerinnen und Schülern über die NS-Zeit auf dem Programm.

Drei Zehntklässler, Heiko Gutmann, Leo Litke und Simon Krämer, haben das Schicksal jüdischer Familien verfolgt, die Leverkusen nach 1939 verlassen mussten und zum großen Teil ins Exil nach Palästina auswanderten. Es entstand eine umfangreiche Dokumentation in Wort und Bild, von denen jedes Mitglied der Delegation, die aus der französischen Kooperationsstadt zur Eröffnung der Ausstellung „Blicke gegen das Vergessen" an den Rhein gekommen war, ein Exemplar überreicht bekam.
Die Ausstellung wurde am Montag, 26. Januar, im Rathausfoyer durch Oberbürgermeister Paul Hebbel, der Vorsitzenden der Deutsch-Französischen Gesellschaft Marthe Blümel und Bürgermeister Jean-Michel Stievenard eröffnet. Bei dieser Gelegenheit sprach der französische Gast: von einem historischen Augenblick: „Im Gedanken und in der Anerkennung der Geschichte ist der Blick frei für die Zukunft. Erst die Erinnerung baut Brücken“.

„Ich freue mich deshalb, heute Herrn Stievenard zu begrüßen, den Bürgermeister von Villeneuve d’Ascq. Dass unsere Städte so gute Beziehungen zueinander entwickelt haben, ist angesichts der nicht mal ein Menschenalter zurückliegenden deutschen Vergangenheit erfreulich. Auch Ascq, damals noch ein Dorf, hat schlimme Erfahrungen mit der deutschen Besatzung gemacht, als 86 unschuldige Bürger in einem Massaker erschossen wurden“, ergänzte Oberbürgermeister Hebbel.

Paul Hebbel abschließend:“Wer so etwas mit angesehen hat, vergisst es sein Leben lang nicht mehr. Wir Deutschen sollten uns im Umgang mit Menschen aus anderen Ländern Europas immer vergegenwärtigen, dass Freundschaft erst möglich ist, wenn diese Menschen uns verzeihen können. Auch wenn wir Nachkriegsgenerationen nicht selbst diese Schuld auf uns geladen haben – der Verantwortung, die für uns aus diesem dunklen Kapitel der Geschichte wächst, müssen wir uns alle stellen“.

Musikalisch begleiten wurde diese Ausstellungseröffnung vom Klezmer Ensemble der Musikschule.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.06.2019 22:51 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter