Bund der Steuerzahler NRW zur Hundesteuer: "Leverkusen hat als einzige Stadt in Nordrhein-Westfalen die Steuersätze gesenkt"

Verband plädiert für die Abschaffung dieser Bagatellsteuer

Archivmeldung aus dem Jahr 2023
Veröffentlicht: 25.04.2023 // Quelle: Bund der Steuerzahler
Symbolbild Hund // Foto: Cristian Castillo

Automatische Zusammenfassung i

Leverkusen senkt als einzige Stadt in NRW die Steuersätze für Hunde, während andere Städte und Gemeinden die Steuern erhöhen oder neue Steuern für gefährliche Hunde einführen. Der Bund der Steuerzahler NRW fordert die Abschaffung der Hundesteuer, da sie als Bagatellsteuer nicht mehr zeitgemäß sei. Es gibt jedoch auch positive Entwicklungen wie befristete Steuerbefreiungen für Tierheimhunde und Vergünstigungen für sozialschwache Einwohner.

In Zeiten hoher Inflation und steigender Lebenshaltungskosten sollte eine Bagatellsteuer wie die Hundesteuer längst abgeschafft sein. Aber die Städte und Gemeinden in NRW halten hartnäckig daran fest. Das ist nicht verwunderlich: "Die Hundesteuer spült einiges an Geld in die Kassen, ist nicht zweckgebunden und kann völlig frei verwendet werden", sagt Rik Steinheuer, Vorsitzender des BdSt NRW.

Auffällig in diesem Jahr: Die Steuern für so genannte gefährliche Hunde steigen, fünf Kommunen haben sie neu eingeführt (Erkrath, Leverkusen, Neuenrade, Nordkirchen und Lübbecke). Am günstigsten hält man einen so genannten gefährlichen Hund in Legden mit einem Steuersatz von 120 Euro. In Solingen und Heimbach muss man hierfür bereits das 10-Fache zahlen: 1.200 Euro. 107 Städte und Gemeinden bieten eine Vergünstigung bei bestandenem Wesenstest auf den Steuersatz für normale Hunde an. Fünf weitere Städte und Gemeinden bieten dies nur bei bestimmten Hunderassen oder Tierheim-Hunden an (Ascheberg, Espelkamp, Horn-Bad Meinberg, Nettersheim und Warburg).

Generell ist Spanne bei der Hundesteuer groß: Ist der erste Hund in Ahlen kostenlos, muss man in Hagen für den ersten Hund 180 Euro und somit NRW-weit am meisten zahlen. "Leverkusen hat als einzige Stadt in Nordrhein-Westfalen die Steuersätze gesenkt", so Steinheuer, nämlich um 60 Euro für den ersten und um 108 Euro für den zweiten Hund. Für so genannten gefährliche Hunde zahlt man in Leverkusen in diesem Jahr allerdings mehr als zuvor. 18 Kommunen haben die Steuersätze für Hunde allgemein erhöht, davon 10 ebenfalls den Steuersatz für gefährliche Hunde.  

"Bagatellsteuern wie die Hundesteuer sind nicht mehr zeitgemäß", kritisiert Steinheuer. "In einem modernen Steuersystem haben sie keinen Platz mehr." Der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen fordert die Abschaffung der Hundesteuer.

Positiv: Für Hunde, die aus einem Tierheim übernommen werden, bieten 170 Städte und Gemeinden eine befristete Steuerbefreiung an, meist für ein Jahr. Nordkirchen, Lübbecke, Rhede, Krefeld und Brühl haben eine Steuerbefreiung für Tierheimhunde neu eingeführt. Grevenbroich und Lüdenscheid haben die Steuerbefreiung von einem Jahr auf zwei Jahre verlängert. Recklinghausen dagegen hat die Steuerbefreiung für Tierheimhunde für einen Zeitraum von zwei Jahren abgeschafft.

Wer Leistungen zum Lebensunterhalt empfängt, genießt in 314 Kommunen eine Vergünstigung bei der Hundesteuer, die meist nur für einen Hund gilt. Nordkirchen hat eine solche Vergünstigung in diesem Jahr neu eingeführt. Hürtgenwald und Leverkusen haben die Vergünstigung zugunsten der Bürger angepasst. Hattingen hält an einer Vergünstigung für sozialschwache Einwohner weiterhin fest, hat diese aber auf einen Hund beschränkt.


Ort aus dem Stadtführer: Tierheim
Straßen aus dem Artikel: Imbach
Themen aus dem Artikel: MAN, Bund der Steuerzahler

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.045

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Bund der Steuerzahler"

Weitere Meldungen