Resolution verabschiedet: Politische Gremien der NRW-Aufgabenträger fordern mehr Geld für den Nahverkehr

Ohne größeres Engagement von Bund und Land droht empfindliche Reduzierung des Angebots

Archivmeldung aus dem Jahr 2023
Veröffentlicht: 27.03.2023 // Quelle: go.Rheinland
Logo von go.Rheinland mit Claim // go.Rheinland

Köln/Gelsenkirchen/Unna. Die drei nordrhein-westfälischen Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV), go.Rheinland (Nachfolger des Nahverkehr Rheinland), Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), mit ihren politischen Spitzen richten vor dem Hintergrund steigender Kosten für Energie und Personal einen deutlichen Appell an Bund und Land, die Finanzierung bestehender Nahverkehrsleistungen zu sichern und für die erforderlichen Investitionen in Infrastruktur und Fahrzeuge ein verlässliches finanzielles Fundament zu schaffen. Aus diesem Grund haben die politischen Gremien der drei NRW-Aufgabenträger in den vergangenen Tagen eine gemeinsame Resolution verabschiedet.

Die Aufgabenträger befürchten eine kontinuierliche Unterfinanzierung der bestehenden Angebote im SPNV, die zu Kürzungen im SPNV in erheblichem Ausmaß führen wird. Die Leistungskürzungen und Abbestellungen könnten zu einer Verringerung des Angebots in NRW um bis zu 25 Prozent führen (weitere Details finden Sie in unserer gemeinsamen Pressemitteilung vom 10. März 2023).

Die Resolution ist in den angehangenen Bildern nachlesbar.


Anschriften aus dem Artikel: Albert-Einstein-Str 58, Alte Landstr 129
Straßen aus dem Artikel: Lippe
Themen aus dem Artikel: Energie

Bilder zum Artikel

Kategorie: Verkehr
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 924

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "go.Rheinland"

Weitere Meldungen