Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1324 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1018 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1017 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 976 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 875 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 851 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 847 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 760 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 747 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Schulterschluss „Telenotarzt Bergisches Land“: Gründungsvereinbarung unterzeichnet

Veröffentlicht: 25.01.2023 // Quelle: Stadtverwaltung

Hinter dem Telenotarztsystem Bergisches Land verbirgt sich ein gemeinsames Projekt des Ennepe-Ruhr-Kreises, des Kreises Mettmann sowie der Städte Leverkusen, Remscheid, Solingen und Wuppertal. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Weg für die Realisierung des neuen Systems geebnet. Nun trafen sich am 24.01.2023 Oberbürgermeister und Landräte der sechs Gebietskörperschaften in Solingen zur Unterzeichnung der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung für die Bildung des gemeinsamen Telenotarztsystems „Bergisches Land“. Oberbürgermeister Uwe Richrath wurde bei diesem Termin von Hermann Greven, Leiter der Leverkusener Feuerwehr, vertreten.

 

Das Telenotarztsystem ist bereits an verschiedenen Standorten in Deutschland etabliert. Dabei hat sich gezeigt, dass es sich um eine leistungsfähige Ergänzung des bestehenden Rettungssystems handelt.

 

Nicht immer stehen an jedem Ort ausreichend Notärzte zur Verfügung. Wenn aus diesem Grund aus benachbarten Gebietskörperschaften überörtlich ärztliche Hilfe angefordert werden muss, kann die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes bzw. der Notärztin durch den Telenotarzt bzw. die Telenotärztin überbrückt werden.

 

Der Telenotarzt bzw. die Telenotärztin kann aus der Ferne die medizinische Verantwortung für den Einsatz tragen. Ein Beispiel: Häufig ist die Anwesenheit eines Notarztes bzw. einer Notärztin dann notwendig, wenn Medikamente durch das Rettungsdienstpersonal nicht verabreicht werden dürfen. Der Telenotarzt bzw. die Telenotärztin kann in dieser Situation die Gabe von Medikamenten an das rettungsdienstliche Fachpersonal delegieren. Die physische Anwesenheit eines Notarztes bzw. einer Notärztin an der Einsatzstelle ist dann unter Umständen nicht mehr notwendig, sodass der Notarzt bzw. die Notärztin weiter für andere Einsätze zur Verfügung steht.

 

Damit eine Unterstützung durch die Notärzt:innen auch aus der Ferne möglich ist, müssen zunächst die Leitstellen der beiden Kernträger, des Kreises Mettmann und der Stadt Leverkusen, sowie die Rettungswagen der sechs beteiligten Gebietskörperschaften mit modernster Technik ausgestattet werden. Parallel dazu werden qualifizierte Notärzt:innen zu Telenotärzt:innen ausgebildet.

 

Foto:

Hermann Greven, Leiter der Leverkusener Feuerwehr, Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Matthias Nocke, Dezernent für Kultur, Sport & Sicherheit und Ordnung der Stadt Wuppertal, Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach, Olaf Schade, Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises, sowie Thomas Hendele, Landrat des Kreises Mettmann, (v.l.n.r.) unterzeichneten in Solingen die Gründungsvereinbarung für das Telenotarztsystem Bergisches Land.


Themen aus dem Artikel: Die Zeit

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 206
Weitere Artikel vom Autor Stadtverwaltung