Stadtplan Leverkusen
26.08.2019 (Quelle: DieLinke.Lev)

<< Werkselfen verteidigen Titel in Oldenburg   Carolin Paesler gewinnt Einladungs-Wettkampf >>

Die Linke.Lev gegen der Umbenennung des Europarings



Die Ratsgruppe DIE LINKE.LEV spricht sich (wie schon OpladenPlus) gegen eine Umbenennung des Europarings aus, die aufgrund der Namensähnlichkeit zur neuen Europa-Allee vom Bezirksvorsteher Rainer Schiefer (CDU) angestrebt wird. Stattdessen sollte die Europa-Allee umbenannt werden, da diese neueren Datums ist und deren Name von den meisten Leverkusener*innen noch nicht verinnerlicht sein dürfte. Diese sollte dann nach einem der ukrainischen Zwangsarbeiter benannt werden, die während der Luftangriffe auf das Opladener Ausbesserungswerk im 2. Weltkrieg ums Leben kamen, da ihnen der Zutritt zu den Bunkern verwehrt wurde und ihre Lungen durch die Wucht der Detonationen kollabierten. Damit würde das Andenken an diese Kriegsopfer gewahrt werden (Gedenkstein auf dem Friedhof Lützenkirchen) sowie ein deutliches Zeichen gesetzt werden, gegen Forderungen die Erinnerungskultur in Deutschland zu ändern oder Aussagen, mit denen die Zeit der Nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland als Fliegenschiss abgetan wird.
Ausgelöst wurde die Umbenennungsdiskussion durch ein Mail der städtischen Pressesprecherin Julia Trick in der sie bei der Einladung zum Erläuterungtermin der überraschenden Bürger-Zahlungspflicht bei der Lärmschutzwand die beiden Straßen verwechselte.

Am 17.04.2018 wurde Rainer Schiefer für seinen Einsatz bei der Benennung der Europaallee mit der Ehrenmitgliedschaft der Europa-Union ausgezeichnet.


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
15.08.2019: Antrag: Neubenennung der Europaallee wegen Verwechslungsgefahr
Ein Haus-Icon als Symbol zum Link zur Startseite     Ein Mail-Symbol zum Link zum Kontaktformular     Ein Listen-Symbol zum Link zur Nachrichtenübersicht
Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 27.08.2019 01:58 von leverkusen.