Stadtplan Leverkusen
11.06.2019 (Quelle: Internet Initiative)
<< Rheinbrücke Leverkusen: Ende der Arbeiten in der dritten Einhausung   Einheit in versöhnter Vielfalt >>

CDU will vom Verkauf des Moscheegrundstücks an der Poststr. zurücktreten


Die CDU-Fraktion hat zum Thema "Marokkanisches Gemeindezentrum an der Poststraße" einen Antrag mit dem Ziel des Vertragsrücktritts für die Ratssitzung am 1. Juli 2019 gestellt. Aufgrund einiger Inhalte aus der Akteneinsicht soll der Antrag nicht-öffentlichen der Ratssitzung behandelt werden.

"Die Stadtverwaltung wird aufgefordert,im Zusammenhang mit dem Bau des marokkanischen Gemeindezentrums an der Poststraße den Verein entsprechend des notariell beglaubigten Vertrages vom 20.11.2014 darauf hinzuweisen, dass die Baumaßnahme bis einschließlich 19.11.2019 fertig zu stellen, in Betrieb zu nehmen und nach dem vorgestellten Nutzungskonzept zu betreiben ist. Sollte diese Frist nicht eingehalten werden oder erkennbar sein, dass sie nicht eingehalten werden kann, wird die Stadt Leverkusen von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Bezüglich der Realisierbarkeit der oben genannten Frist zur Bauverpflichtung wird die Stadt in einem Schreiben mit zweiwöchiger Fristsetzung von dem Verein eine entsprechende verbindliche Antwort einfordern. Sollte diese Antwortfrist nicht eingehalten werden, tritt die Stadt Leverkusen vom Vertrag zurück."



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
12.06.2019: Kampagne gegen den geplanten Bau der Protzmoschee an der Poststraße in Manfort stößt auf außerordentlich positive Resonanz

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.06.2019 12:34 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter