Förderung des Breitbandausbaus: Leverkusen erhält rund 1,8 Mio. Euro vom BMVI - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1130 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1079 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 796 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 776 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 764 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 749 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 747 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 739 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 738 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 10 / 728 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Förderung des Breitbandausbaus: Leverkusen erhält rund 1,8 Mio. Euro vom BMVI

Veröffentlicht: 18.08.2017 // Quelle: Stadtverwaltung

In Berlin wurden in dieser Woche die Förderbescheide für superschnelles Breitband von Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, übergeben. 32 Kommunen und Landkreise erhalten insgesamt mehr als 114 Mio. Euro an Fördermitteln des Bundes, um unterversorgte Gebiete an das Turbo-Internet anzuschließen. Durch die Fördermittel des BMVI werden vor Ort Investitionen in Höhe von mehr als 224 Mio. Euro ermöglicht.
Unter der Projektleitung der Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH war auch die Stadt Leverkusen mit zwei Förderanträgen erfolgreich. In Vertretung von Herrn Oberbürgermeister Uwe Richrath nahm Andrea Deppe, Beigeordnete für Planen und Bauen, die Zuwendungsbescheide über insgesamt 1,85 Mio. Euro gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Helmut Nowak entgegen. Durch die Ko-Finanzierung des Landes NRW in gleicher Höhe steht Leverkusen somit ein Fördervolumen von rund 3,7 Mio. Euro für den Breitbandausbau zur Verfügung.
Dabei zielt die Förderung darauf ab, die unterversorgten Gebiete und Einzelanschlüsse, sogenannte „Weiße Flecken“, auszubauen und an das hochbitratige Breitbandnetz anzuschließen. Gefördert wird der Ausbau aller Anschlüsse, die aktuell unterhalb der Leistungsgrenze von 30 Mbit/s im Downstream liegen und bei denen ein privatwirtschaftlicher Ausbau in den nächsten drei Jahren nicht geplant ist. In der Regel handelt es sich dabei um Anschlüsse, bei denen die Kosten des Netzausbaus durch die zusätzlichen Einnahmen nicht aufgefangen werden können. Die wirtschaftliche Tragfähigkeit lässt sich somit für die Netzbetreiber nicht darstellen. Die Förderung von Bund und Land schließt nun die entstehende Wirtschaftlichkeitslücke für Errichtung und Betrieb des Netzes und ermöglicht so den Ausbau.
Die Ausbauplanungen im Stadtgebiet umfassen über 500 Gewerbe- und Privatkundenanschlüsse. Hinzu kommen die Betriebe und Anlieger des Gewerbegebietes „Im Friedenstal“, das über einen eigenständigen Antrag im Sonderförderprogramm „Gewerbegebiete“ ausgebaut wird. Dabei setzt Leverkusen in der Planung konsequent auf eine Glasfaseranbindung bis ins Gebäude (FTTB fibre tot he building).
In einer europaweiten Ausschreibung sollen nun im nächsten Schritt Telekommunikationsunternehmen ermittelt werden, die die Netzinfrastruktur ausbauen und betreiben. Der Startschuss für die Baumaßnahmen könnte dann bereits zum 1. Quartal 2018 erfolgen.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.835
Weitere Artikel vom Autor Stadtverwaltung