Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1305 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1203 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1001 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1001 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 956 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 942 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 7 / 933 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 840 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 827 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 10 / 798 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Ideen für Mehrgenerationenwohnen an der Heinrich-Lübke-Straße

SPD beantragt Entwicklung des alten Sportplatzes an der Heinrich-Lübke-Straße
Veröffentlicht: 06.02.2017 // Quelle: SPD-Fraktion

Nachdem auf der nördlichen Teilfläche des alten Sportplatzgeländes an der Heinrich-Lübke-Straße nun ein Kita-Neubau geplant ist, sollen auch zeitnah Planungen für die südliche Fläche aufgenommen werden.
„Die verbliebende Teilfläche an der Heinrich-Lübke-Straße bietet sich als Fläche zur Entwicklung von Mehrgenerationenwohnen an. Das Nähere Umfeld bietet alle Angebote des täglichen Lebens. Das weitere Wohnumfeld kann durch Mehrgenerationenwohnen weiter gestärkt werden. Als Ausstrahlung dessen können auf der Fläche auch ausreichend Parkplätze, sowie eine ansprechende Grünfläche mit Sportmöglichkeiten, ggf. in Form eines kombinierten Kinderspiel- und Seniorenaktivplatzes geschaffen werden,“ so SPD-Ratsmitglied Sven Tahiri.
„Gute Nachbarschaften erzeugen ein wichtiges soziales Umfeld, wirken unterstützend und sie leisten auch eine Form der sozialen Kontrolle. Nachbarschaften zwischen Jung und Alt können sehr hilfreich und fördernd für beide Seiten sein. Gerade bei den kleinen Aufgaben des täglichen Lebens. Formen des Mehrgenerationenwohnen oder auch Mehrgenerationenhäuser sind nah dran an den Menschen in ihrer Umgebung. Sie nehmen deren Bedürfnisse ernst und speisen diese ein in den kommunalen Diskurs. Durch ihren offenen und unkomplizierten Zugang erreichen sie auch Menschen, die Berührungsängste haben oder sich nicht zugehörig fühlen und können als Sprachrohr derjenigen fungieren, die sonst oft ungehört bleiben. Sie stärken den Zusammenhalt der Menschen vor Ort,“ erläutert SPD-Ratsfrau Milanie Hengst die Idee des Mehrgenerationenwohnens.

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.167
Weitere Artikel vom Autor SPD-Fraktion