Stadtplan Leverkusen
28.06.2015 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Tiguan überschlägt sich auf der Leverkusener Autobahnbrücke   Junioren-Gala: Konstanze Klosterhalfen dominiert >>

Jennifer Oeser löst das WM-Ticket


6.306 Punkte – WM-Norm! Siebenkämpferin Jennifer Oeser meldete sich beim Erdgas-Mehrkampf-Meeting am Wochenende (27./ 28. Juni) endgültig in der deutschen Spitze zurück. Als beste Deutsche belegte sie in Ratingen Platz zwei und darf nun mit den Weltmeisterschaften in Peking (China/ 22. bis 30. August) planen. Anna Maiwald gelang mit 6.067 Punkten der zweitbester Siebenkampf ihrer Karriere.
Bei ihrem ersten Mehrkampf nach drei Jahren Ende Mai in Ulm verfehlte Jennifer Oeser die WM-Norm nur um fünf winzige Zähler. In Ratingen wurden es nicht nur diese fünf Punkte mehr, sondern gleich 161. In ihren startete sie in 13,88 Sekunden über 100 Meter Hürden. Anschließend bot die Bundespolizistin den Zuschauern eine echte Flugshow im Hochsprung. Mit 1,84 Meter sprang sie so hoch wie seit Jahren nicht. Nur 2006 bei den Europameisterschaften in Göteborg flog Jennifer Oeser zwei Zentimeter höher. Im Kugelstoßen machte sie dort weiter, wo sie im Hochsprung aufgehört hat. Auf 14,28 Meter beförderte sie die vier Kilogramm schwere Eisenkugel und feierte damit ebenfalls die zweitbeste Weite ihrer Karriere. Über die abschließenden 200 Meter kämpften alle Mehrkämpferinnen mit Gegenwind. Für Jennifer Oeser stoppte die Uhr nach 24,91 Sekunden. Den zweiten Mehrkampftag begann sie mit 6,26 Meter im Weitsprung. Ihr dritter und weitester Versuch wurde knapp ungültig gegeben. Spätestens nach dem Speerwurf war klar, dass Jennifer Oeser das WM-Ticket nur noch schwer zu nehmen war. 45,03 Meter wurden für sie in die Ergebnisliste eingetragen. Beim abschließenden 800-Meter-Lauf überquerte sie die Ziellinie nach 2:15,63 Minuten. Am Ende von zwei Wettkampftagen hatte Jennifer Oeser 6.306 Zähler auf ihrem Punktekonto – 156 Punkte mehr als für die WM gefordert. „In die Saison bin ich nicht mit der WM als Ziel gestartet. Es sollte ein Übergangsjahr werden. Dass es jetzt doch mit Peking geklappt hat, ist das i-Tüpfelchen. Ich weiß, dass mir dieses Comeback nicht jeder zugetraut hat. Gerade deshalb danke ich allen, die trotz der schweren Jahre immer hinter mir standen und mich unterstützt haben. Diejenigen waren mir eine unheimlich große Hilfe“, sagte Jennifer Oeser, die seit 2012 mit schweren Fußproblemen kämpfte und erst im letzten Oktober ihren Sohn Jakob zur Welt brachte.
Über einen gelungenen Mehrkampf freute sich auch Anna Maiwald. Mit 6.067 Punkten gelang der 24-Jährigen der zweitbeste Siebenkampf ihrer Karriere. Nur in Ulm vor vier Wochen war sie mit 6.111 Punkten etwas besser. Mit 13,69 Sekunden über 100 Meter Hürden blieb sie zum Auftakt nur sechs Hundertstel über ihrer Bestleistung. 1,69 Meter im Hochsprung und 13,79 Meter im Kugelstoßen ließ sie folgen, bevor die Athletin von Erik Schneider den ersten Tag mit 24,29 Sekunden über die halbe Stadionrunde abschloss. Der Start in den zweiten Tag begann mit dem Weitsprung – der Zitterdisziplin von Anna Maiwald. Seit 2010 steht ihre Bestleisung bei 6,01 Meter. In Ratingen blieb die Studentin mit 5,93 Meter nur ein paar Zentimeter unter ihrem Hausrekord. Bevor sie die 800 Meter in persönlicher Bestleistung lief (2:15,07 Minuten) beförderte sie den Speer auf ordentliche 44,26 Meter. Ihre Gesamtpunktzahl von 6.067 Punkten bedeutete Platz vier. Schon in drei Tagen beginnt ihre Reise zur Universiade nach Südkorea, wo der nächste Siebenkampf auf dem Programm steht.
Simone und Silvia Mrotzek präsentierten sich mit ihren Leistungen ebenfalls in guter Form. Simone Mrotzek sammelte mit 14,28 Sekunden über 100 Meter Hürden, 1,69 Meter im Hochsprung, 11,37 Meter im Kugelstoßen und 26,41 Sekunden, 5,74 Meter im Weitsprung, 38,23 Meter mit dem Speer und 2:16,93 Minuten über 800 Meter insgesamt 5.432 Punkte. Damit belegte sie in einem Spitzenfeld nicht nur Rang sieben, sondern freute sich auch über eine neue persönliche Bestleistung. Ihre Zwillingsschwester Silvia lief 14,71 Sekunden durch den Hürdenwald, sprang 1,66 Meter hoch, ließ die Kugel 11,94 Meter weit fliegen und sprintete die 200 Meter in 26,71 Sekunden. Tag zwei begann mit 5,58 Meter im Weitsprung. 42,70 Meter im Speerwurf und 2:16,75 Minuten über 800 Meter rundeten einen gelungenen Mehrkampf ab. Mit 5.389 Zählern belegte sie Platz neun und blieb nur leicht unter ihrem Hausrekord. Zwischen die Mrotzek-Schwestern schob sich die U23-EM-Teilnehmerin von 2013 Alina Biesenbach. Auf einen nicht ganz glücklichen ersten Tag (14,69 Sekunden über 100 Meter Hürden, 1,69 Meter im Hochsprung, 12,92 Meter im Kugelstoßen und 26,99 Sekunden über 200 Meter) folgte eine gute zweite Mehrkampfhälfte. 5,66 Meter im Weitsprung, 44,84 Meter im Speerwurf und 2:24,81 Minuten über die zwei Stadionrunden bedeuteten in der Endabrechnung 5.426 Punkte und Platz acht.
Bayer-Leichtathletik



2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
29.07.2015: Zehn TSV-Athleten für WM nominiert
11.07.2015: Universiade: Siebenkampf-Gold für Anna Maiwald

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.08.2016 13:08 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter