Pass auf dein Glas auf!

Frauenbüro und „Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt“ informieren über die Gefährdung durch K.o.-Tropfen

Archivmeldung aus dem Jahr 2015
Veröffentlicht: 04.02.2015 // Quelle: Stadtverwaltung

Wenn Geschädigte beim Aufwachen feststellen, dass sie misshandelt wurden, aber Erinnerungslücken oder einen „Filmriss“ haben, liegt der Verdacht auf eine Straftat unter K.o.-Tropfen nahe. Die entsprechenden Substanzen sind jedoch nur wenige Stunden nach der Gabe nachweisbar. Das Frauenbüro der Stadt Leverkusen rät deshalb, bei einem konkreten Verdacht sofort eine Ambulanz in einer Klinik aufzusuchen oder am besten die Polizei einzuschalten. Denn wenn sich die Opfer entschließen, Anzeige zu erstatten, müssen die Spuren durch eine medizinische Untersuchung als Beweise exakt gesichert und anschließend gerichtsverwertbar aufbewahrt werden.

Besser ist es, gar nicht erst zum Opfer werden. Unmittelbar vor den tollen Tagen gibt das Frauenbüro den Rat: „Pass auf Dein Glas auf“. Es weist darauf hin, dass vor allem Mädchen und Frauen durch die Gabe von K.o.-Mitteln Opfer von sexuellen Übergriffen und Raubdelikten werden. Sogenannte K.o.-Tropfen sind farb- und geruchlose chemische Substanzen, die aufputschen, willenlos und bewusstlos machen können und die oft unbemerkt ins Getränk gemischt werden.

Um das zu vermeiden, sei es wichtig, möglichst kein Glas unbeobachtet zu stehen lassen, Getränke bei den Bedienungen zu bestellen und von ihnen selbst annehmen. Freundinnen und Freunde sollten dabei aufeinander achten und ihre Gläser und Flaschen im Auge behalten. Wer gemeinsam ausgeht, sollte auch gemeinsam nach Hause gehen.

Aktuell:
Andrea Frewer, Mitarbeiterin der Leverkusener Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt e.V. bietet Schülerinnen und Schülern am Berufskolleg Opladen im Rahmen des Aktionstages zu Karneval direkte Informationen zur Thematik an: „Gemeinsam Spaß haben, gemeinsam Verantwortung übernehmen!“

Termin: Mittwoch, 11.02.2015
Zeit: 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr
Ort: BKO- Berufskolleg Opladen – Selbstlernzentrum, Stauffenberg-Straße 21-23, 51379 Leverkusen

Ständige Informationen zu K.o.-Tropfen und Beratungsmöglichkeiten unter 0214-406-83 01 und bei der
Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt e.V. www.frauennotruf-lev.de (Tel. 0214 – 20 61 59 8)
sowie bei der Frauenberatungsstelle Leverkusen www.frauenberatungsstelle-leverkusen.de (02171 – 2 83 20).


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.691

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen