Kampfmitteluntersuchungen Schlebuscher Straße: Metallfunde werden überprüft - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1119 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1073 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 787 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 763 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 751 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 739 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 738 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 735 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 725 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 722 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Kampfmitteluntersuchungen Schlebuscher Straße: Metallfunde werden überprüft

Veröffentlicht: 02.01.2015 // Quelle: Stadtverwaltung

Bei den Sondierungsbohrungen auf der Schlebuscher Straße ist an zwei Stellen Metall im Boden entdeckt worden. Diese Funde müssen als Verdachtsmomente überprüft werden. Sie liegen auf Höhe des Trafohaus der EVL (Schlebuscher Straße 120). Um die Objekte freilegen zu können, ist es notwendig die Fahrspur in Fahrtrichtung Quettingen im Baubereich ab Montag den 5. Januar bis einschließlich Freitag den 9. Januar zu sperren. Der Verkehr wird mittels Lichtsignalanlage auf der gegenüberliegenden Fahrbahn am ca. 30 Meter langen Baubereich vorbeigeführt.

Die geplante Zeit der Sperrung von ca. einer Woche ist nur zu halten, falls keine Kampfmittel gefunden werden.

Voraussichtlich am Samstag, 10. Januar, werden im Anschluss die Sondierungen im Bereich der LKW-Zufahrt der Firma TMDFriction durchgeführt. In Fahrtrichtung Quettingen wird hier ebenfalls der Verkehr mittels Lichtsignalanlage am ca. 60m langen gesperrten Bereich vorbeigeführt. Der gesperrte Bereich wird am 14. Januar wieder freigegeben. Allerdings hängt der Beginn dieser Arbeiten ebenfalls von dem Freilegen der Verdachtsmomente in Höhe Trafohaus ab.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.306
Weitere Artikel vom Autor Stadtverwaltung