Stadtplan Leverkusen
28.10.2014 (Quelle: Polizei)
<< Konflikte am Arbeitsplatz – Vortrag eines Arbeitsrechtlers   Kinderprinzen Jillian I. und Patrick II. vorgestellt >>

2 Kürtener für Leverkusener Kellereinbrüche verantwortlich?


Seit November 2013 wurde im Bereich der Stadt Leverkusen sowie seit Anfang 2014 im Rheinisch-Bergischen Kreis ein extremer Anstieg an Kellereinbrüchen in Mehrfamilienhäusern registriert.

Betrugen die monatlich in 2013 in Leverkusen registrierten Kellereinbrüche etwa 15-20, so stiegen sie ab November 2013 auf 47 bis 172 im Juni 2014. Im Rheinisch Bergischen Kreis waren 2013 durchschnittlich 6-7 Kellereinbrüche pro Monat zu verzeichnen. Ab November 2013 stiegen sie auf 13 bis 84 im Mai 2014.

Mitte Juli wurden nach einem Kellereinbruch in Leverkusen ein 29-Jähriger und eine 37-Jährige aus Kürten festgenommen. Bei Durchsuchungen ihres Pkw und der gemeinsamen Wohnung wurde eine Vielzahl an Diebesgut sichergestellt. Der 29-Jährige gab in Vernehmungen etwa 20 Kellerreinbrüche in Leverkusen zu, die 37-Jährige ließ sich zu den Tatvorwürfen nicht ein.

Anfang August wurde hier eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die personell vom Polizeipräsidium Köln unterstützt wurde. Die EG hat zwischenzeitlich ihre Arbeit beendet und meldet folgende Ergebnisse: Insgesamt konnten den beiden Tatverdächtigen bis heute 328 Straftaten (201 Keller- und 21 Wohnungseinbrüche im Rheinisch-Bergischen Kreis sowie 97 Keller-, 3 Wohnungseinbrüche und 1 räuberischer Diebstahl in Leverkusen, dazu 3 Wohnungs- und ein Kellereinbruch sowie eine Fundunterschlagung in Köln) zugeordnet werden. Umfangreiche kriminaltechnische Untersuchungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen; die Aufklärung weiterer Straftaten ist zu erwarten.

Die beiden Kürtener befinden sich auf freiem Fuß. Sie werden sich aber vor Gericht verantworten müssen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 28.10.2014 20:25 von leverkusen.
Bisherige Kommentare
Am 29.10.2014 um 23:57:48 schrieb Gerd Nehr:
Respekt vor der Justiz!
328 zugeordnete Straftaten und keine Inhaftierung! Das ist doch mal ein Belohnungssystem so ganz nach Verbrecherehre.Und ein Schlag mit voller Wucht in das Gesicht der Geschädigten. Und so entstehen Bürgerwehren !!!!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter