Stadtplan Leverkusen
10.09.2014 (Quelle: Gut Ophoven)
<< Von einem anderen Stern   Bund der Vertriebenen Leverkusen gedachte der Opfer von Flucht und Vertreibung >>

Wer weiter denkt – kauft näher ein!


NaturGut Ophoven startet Ernährungsexperiment „Ein Topf Heimat!“

Das NaturGut Ophoven sucht neugierige Menschen, die Lust auf ein besonderes Experiment haben: In der Woche vom 22.9. - 26.09.2014 sollten diese möglichst nur Lebensmittel essen, die im Umkreis von 100 Kilometern gewachsen sind bzw. produziert wurden. Die Mit-mach-Aktion „Ein Topf Heimat“ soll Gelegenheit geben, sich mit den eigenen Einkaufsgewohnheiten auseinanderzusetzen.

„Wir essen zwar nicht mehr als vor 20 Jahren, aber die Transportwege unserer Nahrungsmittel haben sich in dieser Zeit verdoppelt“, erklärte RTL-Moderatorin Janine Steeger bei der Vorstellung der Aktion am Dienstagmorgen. Tomaten aus Spanien, Kiwis aus Neuseeland oder Äpfel aus Chile - bevor das Gemüse und Obst auf unserem Teller landet, hat es eine lange Reise per Flugzeug oder Schiff hinter sich. „Das belastet unsere Umwelt mit hohen CO2 Emissionen“, erklärte die Initiatorin des Projektes Ute Pfeiffer-Frohnert vom NaturGut Ophoven.

Wer etwas für den Klimaschutz tun möchte und an dem Experiment teilnehmen will, wird vom NaturGut Ophoven tatkräftig unterstützt. Bei einem Vorbereitungstreffen am 15. September um 19 Uhr erhalten interessierte Leverkusener im Bistro des NaturGuts Ophoven viele Tipps und Informationen zum regionalen Einkaufen in Leverkusen sowie den „Einkaufsführer für biologische und regionale Produkte in Leverkusen und Umgebung“. Dieser sei auch als Download auf der Internetseite www.nabu-leverkusen.de herunterzuladen, erklärte Erich Schulz Vorsitzender des NABU Leverkusen und Herausgeber der Einkaufshilfe.

Eine solche Broschüre würde sich Janine Steeger auch für Köln wünschen. „Mit dem Einkaufsführer in der Hand und dem Vorbereitungstreffen ist man gut gerüstet für den Selbstversuch“, so die Kölnerin. Sie selber kaufe gerne regional ein und das sei auch nicht teurer. „Denn man wählt gezielter aus und schmeißt am Ende weniger weg“, weiß die Moderatorin aus eigener Erfahrung.
Bei dem Bauernladen Obstgut Morsbroich erhalten die Teilnehmer der Aktion Rabatte auf regionale Produkte. Zurzeit gibt es im Hofladen Äpfel, Pflaumen, Gartentomaten oder Gurken aus eigener Ernte, sowie Geflügelfleisch, Milch, Butter, Quark, Joghurt und Käse von verschiedenen Leverkusener Produzenten. „Wer regionale Lebensmittel kauft, schützt nicht nur das Klima, sondern stärkt auch die heimischen Betriebe und sichert somit Arbeitsplätze“, erklärte Ute Pfeiffer Frohnert.

Nicht nur Obst, Gemüse und Milchprodukte kann man regional einkaufen auch beim Brot ist dies möglich. Im Rahmen der Leverkusener Klimakampagne hat die Bäckerei Willeke erfolgreich nach Mehl gesucht, das in der Region produziert wird. Er backt seit einiger Zeit ein Dinkel-Roggenbrot, dessen Zutaten auf den Feldern in Grevenbroich (40 km entfernt) wachsen und auch dort gemahlen werden. Mario Kück, Initiator des OLEO-Gesundheitsfonds und Partner der Aktion „Ein-Topf-Heimat“ freut sich auf viele Teilnehmer. Da diese auch ein Log-Buch über ihre Einkäufe führen müssen und dafür Punkte sammeln können, gibt es auch einen Gewinner. „Am Ende erhält aber jeder Teilnehmer eine kulinarische Überraschung.“

Wer bei dem Experiment „Ein-Topf-Heimat“ mitmachen möchte, melde sich beim NaturGut Ophoven, Ute-Pfeiffer-Frohnert, 02171/73499-30. Weitere Informationen unter www.naturgut-ophoven.de.


Bilder, die sich auf Wer weiter denkt – kauft näher ein! beziehen:
09.09.2014: Müller, Pfeiffer-Frohnert, Schulz, Willeke und Steeger

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.09.2014 18:46 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter