Stadtplan Leverkusen
23.07.2014 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Jugendlicher auf dem Weg zum Badesee beraubt   EHF-Pokal: Die Elfen gegen den polnischen Vizemeister >>

Vorschau DM: Zahlreiche Chancen auf Edelmetall


Mit den Deutschen Meisterschaften in Ulm wartet auf die Leichtathleten am kommenden Wochenende (26./27. Juli) ein Höhepunkt der Saison. Rund 50 Athleten schickt der TSV ins Rennen um Titel, Medaillen und Bestleistungen. Knapp 20 Sportler hegen sogar berechtigte Hoffnungen auf Edelmetall.
Das Saison-Highlight steht unmittelbar vor der Tür. Wie schon im letzten Jahr finden die Deutschen Meisterschaften auch 2014 im bayrischen Ulm statt.
Aus Leverkusener Sicht dürfte der Stabhochsprungwettbewerb der Frauen und Männer ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung werden. In der Männerkonkurrenz gehen mit Tobias Scherbarth und Karsten Dilla die derzeit Führenden der aktuellen deutschen Bestenliste an den Start. Beide haben die Norm für die Europameisterschaften in Zürich (12. bis 17. August) bereits in der Tasche. In Ulm versuchen Scherbarth und Dilla sich endgültig für die EM zu qualifizieren und den DM-Titel nach Leverkusen zu holen. Marvin Caspari, Michel Frauen, Tom Konrad und Daniel Spiegelhoff komplettieren das TSV-Aufgebot der Stabartisten. Im Stabhochsprung der Frauen ist Katharina Bauer eine heiße Titelkandidatin. Mit einer beeindruckenden Konstanz hat sich die Team-Europameisterin in diesem Jahr in Szene gesetzt und wird alles daran setzen, in der Frauenkonkurrenz erstmals ganz oben auf dem Podest zu stehen.
Speerwerferin Linda Stahl ist eine ebenso große Goldanwärterin wie Katharina Bauer. Die 28-Jährige schraubte in diesem Jahr ihre Bestleistung auf 67,32 Meter und führt damit die Weltjahresbestenliste an. Nach dem Titel 2013 könnte sich die Ärztin am Wochenende über ihren zweiten DM-Sieg freuen. Disziplinkollegin Katharina Molitor kann einen Leverkusener Doppelerfolg perfekt machen. Auch sie geht als klare Medaillenkandidatin ins Rennen. Beide Werferinnen hakten die EM-Norm schon früh in der Saison ab und kämpfen nun mit einer Top-Drei-Platzierung für die endgültige Nominierung.
Aleixo-Platini Menga sprintete bereits im April zu den Normen für Zürich. Nach überstandener Grippe hat er sich fit gemeldet und wird am Wochenende einen Doppelstart wagen. Während der 27-jährige Schützling von Axel Berndt über die kurze Sprintstrecke (100 Meter) Chancen auf Edelmetall hat, geht der Sportsoldat über die doppelte Distanz sogar als Goldkandidat an den Start.
Der Sieg über die 800 Meter der Männer wird hart umkämpft sein. Einer der möglichen Titel-Träger ist Mittelstreckler Robin Schembera. Mit seiner Saisonbestleistung von 1:46,33 Minuten verfehlte der Athlet von Paul Heinz Wellmann die EM-Norm nur hauchdünn. Neben der Goldmedaille ist die Normerfüllung für Zürich das formulierte Ziel.
Seinen achten DM-Titel strebt Hammerwerfer Markus Esser an. Mit 76,64 Meter führt der 34-Jährige die deutsche Bestenliste an, zur EM-Norm fehlt ihm noch ein knapper Meter (77,50 Meter). Sein Ziel für die Deutschen Meisterschaften lautet: Goldmedaille Nummer acht und EM-Norm! Für eine weitere Medaille im Hammerwurf könnte auch Sven Möhsner sorgen. Mit 71,30 Meter rangiert der Schützling von Helge Zöllkau auf Position drei der deutschen Bestenliste.
Mit dem Weitsprungwettbewerb der Männer wartet eine Premiere auf die Zuschauer. Erstmals ist mit Markus Rehm auch ein Unterschenkelamputierter bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen startberechtigt. Der 26-Jährige platziert sich derzeit in der deutschen Bestenliste auf Rang fünf. Damit ist eine Medaille durchaus in Reichweite für den Schützling von Ex-Speerwurfweltmeisterin Steffi Nerius. Ein Platz vor ihm steht Titelverteidiger Alyn Camara. Mit dem nötigen Quäntchen Glück könnten am Ende des Tages also zwei Leverkusener auf dem Podest stehen.
Ähnlich wie der Stabhochsprung könnte auch der Hochsprung für einen Medaillenregen sorgen. Bei den Männern geht Mateusz Przybylko nach überstandener Fußverletzung als Goldanwärter ins Rennen. Julia Straub und Katarina Mögenburg können bei der Vergabe der Medaillen ebenfalls ein Wörtchen mitreden.
400-Meter-Hürden-Spezialistin Claudia Wehrsen nimmt am kommenden Wochenende die Rolle der Titelverteidigerin ein. Erst kürzlich aufgestellte persönliche Bestleistungen zeigen, dass die Athletin von Tobias Koffeschläger auf jeden Fall um Edelmetall mitlaufen kann.
Gute Chancen auf einen Podestplatz hat auch die 4x400-Meter-Staffel der Damen. Hinter dem Quartett aus Köln finden sich die TSV-Damen in der deutschen Bestenliste auf Platz zwei wieder.

Maiwald, Biesenbach und Mrotzek beim Thorpe Cup
Gleichzeitig zu den Deutschen Meisterschaften findet der alljährliche Thorpe Cup statt. Im hessischen Marburg messen sich die aufstrebenden Mehrkämpfer aus den USA und Deutschland. Der DLV (Deutscher Leichtathletik-Verband) schickt mit Anna Maiwald, Alina Biesenbach und Simone Mrotzek gleich drei TSV-Siebenkämpferinnen ins Rennen. „Ziel für uns drei ist in erster Linie eine persönliche Bestleistung. Wenn die äußeren Bedingungen so bleiben, sind wir optimistisch, unser Ziel zu erreichen“, erklärt Anna Maiwald.
Den Zeitplan, die Meldeliste sowie alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie unter leichtathletik.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 15.10.2018 10:45 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter