Stadtplan Leverkusen
19.02.2014 (Quelle: Gut Ophoven)
<< "Joschi“ bleibt eine Elfe – Anne Jochin verlängert bis 2016   Präventionsarbeit an Karneval >>

„foodsharing.de“ jetzt auch in Leverkusen


NaturGut Ophoven stellt die deutschlandweite Kampagne vor

Dass Lebensmittelverschwendung vermieden werden kann, beweist das Internetportal www.foodsharing.de: Hier können sowohl Privatpersonen, als auch Händler und Produzenten kostenlos Lebensmittel anbieten, die andernfalls in der Tonne landen würden. „Teilen statt wegwerfen“ lautet hier die Devise, um unserem Essen wieder einen höheren Wert zu geben.

Auch in Leverkusen soll die Idee des foodsharings nun weiter verbreitet werden. Gemeinsam mit dem NaturGut Ophoven stellten deshalb am Dienstag Simone Emzer und Mirjana Mareth die Kampagne auf einer Pressekonferenz vor: „In Deutschland werden jährlich genießbare Speisen im Wert von rund 22 Milliarden Euro weggeschmissen. Um dieser Verschwendung entgegen zu wirken, wurde deshalb vor zwei Jahren foodsharing.de entwickelt“, berichtete Emzer, die die Kampagne in Köln betreut. Hier hat foodsharing auch seinen Ursprung.

Unter Angabe des Standortes kann auf der Plattform jeder, der sich registriert, einen sogenannten Essenskorb mit den Lebensmitteln anbieten, die er selbst nicht mehr benötigt. Andere Community-Mitglieder können sich dann für den Essenskorb bewerben. Nach gegenseitiger Absprache werden die Lebensmittel an einem vereinbarten Treffpunkt überreicht oder am Standpunkt selbst abgeholt.

Klingt einfach, ist es auch! In Köln funktioniert diese Taktik bereits erfolgreich, weshalb sie jetzt auch in Leverkusen etabliert werden soll. Foodsharing-Botschafterin Mirjana Mareth möchte die Kampagne in der Stadt bekannt machen: „Es geht hierbei um viel mehr, als die Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Die Kampagne soll den Menschen wieder ein Bewusstsein dafür vermitteln, dass Lebensmittel eine wertvolle Ware sind. Außerdem kann man sich mit netten Leuten aus der Nachbarschaft zum gemeinsamen Kochen verabreden. Auch so werden Reste vermieden“, erklärte sie am Dienstag auf der Pressekonferenz.

„Wer Essen teilt und Lebensmittel nicht verschwendet, trägt auch einen Teil zum Klimaschutz bei. Denn so müssen nicht so viele Produkte neu produziert werden und der Ausstoß von Treibhausgasen wird reduziert“, ergänzte Britta Demmer vom NaturGut Ophoven.

Hintergrund:
Die Aktion ist Teil der Leverkusener Informations- und Öffentlichkeitskampagne „Klimaschutz - jeder jeden Tag“, die von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein Westfahlen gefördert wird. Aktionen und Veranstaltungen mit vielen Tipps und Anregungen für das tägliche Leben sollen Leverkusener Bürger den Klimaschutz nahe bringen. Mehr unter: www.naturgut-ophoven.de.


Bilder, die sich auf „foodsharing.de“ jetzt auch in Leverkusen beziehen:
19.02.2014: Mirjana Mareth und Simone Emzer

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 18.08.2018 00:01 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter