Stadtplan Leverkusen
12.01.2000 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Schauspiel Leizig gastiert mit "König Lear"   Tiererzählungen "Mit Federn und Borsten" helfen dem Förderverein des Wildparks Reuschenberg >>

Innenminister Behrens überreicht Landesorden an 14 ehemalige Kommunalpolitiker aus Nordrhein-Westfalen


Ehemalige Bürgermeisterin Marianne Zauter ausgezeichnet

Innenminister Dr. Fritz Behrens überreicht heute den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an 13 Männer und eine Frau, die sich in den Städten und Gemeinden des Landes über viele Jahrzehnte hinweg kommunalpolitisch engagiert und damit um das Gemeinwesen des Landes Nordrhein-Westfalen besonders verdient gemacht haben. Sie erhalten den Landesorden im Rahmen einer Feier im Düsseldorfer Stadtmuseum.

Der Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ist im März 1986 gestiftet worden. Er wird an Frauen und Männer aus allen Gruppen der Bevölkerung verliehen, deren außerordentliche Verdienste für die Allgemeinheit in allen Lebensbereichen erworben worden sein können. Mit dem Landesorden werden im Unterschied zum Bundesverdienstkreuz speziell Verdienste um das Land Nordrhein-Westfalen gewürdigt.

Die Zahl der Ordensinhaber ist auf 2.500 begrenzt. Seit 1986 sind etwa 1000 Bürgerinnen und Bürger mit dem Landesorden ausgezeichnet worden.

Den Landesorden erhalten:

...

Frau Marianne Katharina Zauter, Leverkusen

Frau Zauter hat sich durch ihr ehrenamtliches Wirken im kommunalpolitischen Bereich besondere Verdienste um das Allgemeinwohl erworben. Sie war 21 Jahre Mitglied des Rates der Stadt Leverkusen. Als Vorsitzende des Schulausschusses beeinflusste sie die Entwicklung des Schulwesens ihrer Stadt ganz wesentlich.

Einige Jahre war Frau Zauter Bürgermeisterin der Stadt. Sie ist bisher die einzige Frau, die dieses Amt in Leverkusen bekleidete [nur die erste, nicht die einzige: seit 1999 ist auch Irmgard Goldmann Bürgermeisterin]. Ende 1974 hat sie im Zuge der kommunalen Neugliederung erste Brücken zwischen der Stadt Leverkusen sowie den damaligen Gemeinden Opladen und Bergisch Neukirchen geschlagen und auch die Sitzungsleitung für die Zusammenkünfte der Räte übernommen. Ihr Engagement und ihr zupackender Optimismus haben dazu beigetragen, dass in dieser schwierigen Phase schon Weichen für die neue Stadt Leverkusen gestellt werden konnten.

In ihrer Funktion als Rektorin einer Grundschule von 1962 bis 1985 hat sie das Schulwesen in Rheindorf mit aufgebaut und entscheidend geprägt. Sie hat sich weit über ihre beruflichen Pflichten hinaus durch kreatives Wirken ausgezeichnet und insbesondere zur Integration der vielen Neubürgerinnen und Neubürger in diesem Stadtteil von Leverkusen wichtige Beiträge geleistet.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 04.01.2020 17:24 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter