Stadtplan Leverkusen
14.04.2014 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Treffen der Selbsthilfegruppe - Prostata   Helmut Nowak in Schlesien >>

Erste Untersuchungsergebnisse der vergifteten Bienen liegen vor


Die Bienenverluste der vorletzten Woche in Leverkusen konzentrierten sich auf die Stadtteile Hitdorf und Rheindorf-Süd. Die vom Veterinäramt der Stadt Leverkusen eingesendeten toten Bienen wurden im Julius-Kühn-Institut (Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Deutschland) auf zahlreiche Wirkstoffe untersucht. Heute teilte das Institut mit, dass ein Wirkstoff aus der Gruppe der Neonicotinoide ursächlich für die Bienenvergiftung ist und der Wirkstoff nun im Fokus der weitergehenden Untersuchungen der Pflanzenproben steht, um auch die Herkunft herauszufinden.

Wirkstoffe aus dieser Gruppe werden z. B. in Spritzmitteln gegen Blattläuse und die Weiße Fliege eingesetzt. Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch werden Bienen durch sie nicht geschädigt. Werden sie aber falsch angewendet, z. B. auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen aufgebracht, kann dies zum Tod der Bienen führen.

Der Pflanzenschutzdienst NRW der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit der Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen des Julius Kühn-Instituts die weiteren Ermittlungen aufgenommen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 22.04.2014 12:38 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter