Stadtplan Leverkusen
12.11.2013 (Quelle: AOK)
<< L108: Verkehrszählung an zwei Kreiseln   Leverkusen ist Europäische Klimaschutzkommune: Silber-Award für Leverkusen >>

Freude am Lesen vermitteln: Die AOK und Bayer04 machen mit


Kinder lieben es, wenn ihre Väter oder Mütter ihnen vorlesen – seien es komische, ernste, alltägliche, abenteuerliche oder gruselige Geschichten. Solche Vorlesestunden geben Geborgenheit, regen die Fantasie an und erweitern den Wortschatz. Außerdem machen sie dem Nachwuchs Lust, selbst zu lesen. „Regelmäßiges Vorlesen trägt viel dazu bei, dass Kinder gut lesen und schreiben lernen, selbstbewusst werden und gesund aufwachsen. Deshalb unterstützt die AOK als einzige Krankenkasse und Bayer04 den Vorlesetag am 15. November“, sagt Susan Rübhausen von der AOK Leverkusen. In ganz Deutschland ziehen an diesem Tag Vorstände, Regionaldirektoren und andere AOK-Vertreter Kinder mit Geschichten in ihren Bann, etwa in Kindergärten, Schulen oder Kliniken.

Von 10:00 bis 11:00 Uhr lädt Susan Rübhausen von der AOK Leverkusen zur Vorlesestunde ein. Sie liest zusammen mit Marith Prießen (1. Frauenfußballmannschaft) von Bayer 04 in der Kerschensteinerschule aus dem Buch „Herr Wolke und der 1. FC Toby von Rolf Barth und Thorsten Droessler.

Seit November ist die AOK auch Mitglied im Stifterrat der Stiftung Lesen und engagiert sich verstärkt für die Förderung der Lesekompetenz. „Denn wer nicht lesen kann, wird auch kein gesundes Leben führen können“, so Rübhausen. Die Stiftung Lesen, die Wochenzeitung DIE ZEIT und die Deutsche Bahn haben den Vorlesetag ins Leben gerufen. Die Aktion findet bereits zum zehnten Mal statt. Im vergangenen Jahr haben fast 50.000 Vorleserinnen und Vorleser bei der Veranstaltung mitgemacht, darunter zahlreiche Prominente und Politiker des Deutschen Bundestags.
Viele Kinder in Deutschland kommen nur selten in den Genuss gemütlicher Vorlesestunden. 42 Prozent der Familien mit Kindern im Alter bis zehn Jahre lesen ihrem Nachwuchs nicht regelmäßig vor; das hat die bundesweite Studie „Vorle-sen in Deutschland“ gezeigt. Diesen Kindern fehlt eine wichtige Unterstützung für ihre sprachliche Entwicklung, die sich auch auf ihren Erfolg in der Schule auswirken kann. Dem Heilmittelbericht 2012 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zufolge brauchten im Jahr 2011 jedes sechste sechsjährige Mädchen und jeder vierte sechsjährige Junge vorübergehend die Hilfe eines Sprachtherapeuten. Das WIdO hat dafür die Daten AOK-versicherter Kinder ausgewertet. „Mit unserer Beteiligung am Vorlesetag wollen wir dieser Entwicklung entgegenwirken und erreichen, dass Kindern mehr vorgelesen wird“, sagt Rübhausen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.11.2013 20:40 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter