Stadtplan Leverkusen
07.09.2013 (Quelle: Betriebsrat Klinikum)
<< Geschwindigkeitsmessungen in der kommenden Woche   Ausstellungs-Eröffnung „Unbekannter Modernismus: Ratiborer Architektur 1922-1939“ >>

Klinikbeschäftigte erwarten Antworten


Podiumsdiskussion im Klinikum Leverkusen am Mittwoch 11. September 2013 mit den Wahlkreiskandidaten im Wahlkreis Leverkusen/Köln IV

Im Frühjahr dieses Jahres ergab eine Erhebung der Gewerkschaft ver.di, dass über alle Berufsgruppen hinweg 162.000 Beschäftigte in den Kliniken fehlen. Seit Jahren gefährdet die chronische Unterfinanzierung der Kliniken die Krankenversorgung, überlastet die Beschäftigten und sorgt für Tarifdumping in den Servicebetrieben der Krankenhäuser.

Die Beschäftigten brauchen somit dringend Entlastung durch mehr Personal, auch im Sinne einer optimalen Versorgung der Patienten. Aufgrund der Ergebnisse der damaligen Erhebung entwickelte ver.di anschließend eine bundesweite Unterschriftensammlung, gerichtet an die Parteien, für die Forderung nach einer:

"Gesetzlichen Personalbemessungsverordnung für alle Beschäftigtengruppen in den Krankenhäusern"

Denn die Politik und somit die Abgeordneten der Parteien im Bundestag sind für die gesetzlichen (Mängel)-Vorgaben der Krankenhausfinanzierung zuständig.

Im Klinikum Leverkusen unterzeichneten seinerzeit allein in einer Woche 716 Beschäftigte die Forderung nach einer Personalbemessungsverordnung. Ein hervorragendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Masse unserer Kolleginnen und Kollegen Teilzeit beschäftigt und somit nicht jeden Tag am Arbeitsplatz anwesend ist. Nun findet Ende September die Bundestagswahl 2013 statt. Aus diesem Anlass haben der Betriebsrat des Klinikums und seiner Tochter, der Klinikum Leverkusen Service GmbH, die Kandidaten der Parteien im Wahlkreis Leverkusen/Köln IV zu einer Podiumsdiskussion in das Klinikum Leverkusen eingeladen.

Im Rahmen einer Diskussionsrunde sollen die Bundestagskandidaten der Parteien befragt werden, wie sie sich zu der Forderung einer "gesetzlichen Personalbemessungsverordnung" (dadurch volle Refinanzierung der Personalkosten, die es bis heute nicht gibt) stellen. Die gesammelten Unterschriften bei der Protestaktion wurden mittlerweile allen Parteien in ihren Wahlkreisen übersandt, mit der Bitte um Stellungnahme. So auch im Wahlkreis Leverkusen/Köln IV.

Den Vertretern der politischen Parteien wird nun auf der Podiumsdiskussion am

Mittwoch, 11. September 2013, 16.00 Uhr
im Klinikum Leverkusen
Seminarzentrum - Paracelsusstraße 15

die Möglichkeit geboten, zur Forderung der Beschäftigten aktuell Stellung zu beziehen.

Die Beschäftigten in den Krankenhäusern, haben es also als Wähler in der Hand, wer mit einem Direktmandat in den Bundestag einziehen wird. Allein im Wahlkreis Leverkusen/Köln IV sind mindestens 10.000 Menschen in verschiedenen Kliniken beschäftigt.

Bei der Bundestagswahl 2009 entschieden weniger als 3.000 Stimmen über das Direktmandat. Die Krankenhausbeschäftigten können also die Entscheidung unmittelbar beeinflussen! Allein schon unter diesem Aspekt erhofft sich der Betriebsrat eine interessante und lebhafte Diskussion.



PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
11.09.2013: Klinikum: Ankündigung Wahlkampfdiskussion

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.09.2013 09:00 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter