Nach 13 Minuten aufgehört Handball zu spielen - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1119 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1073 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 787 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 763 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 751 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 739 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 738 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 735 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 725 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 722 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Nach 13 Minuten aufgehört Handball zu spielen

Elfen unterliegen in Frankfurt/Oder
Veröffentlicht: 16.02.2013 // Quelle: Handball-Elfen

Die Elfen haben das erste "Endspiel" im Kampf um den fünften Tabellenplatz nach der Bundesliga-Vorrunde verloren. Beim Frankfurter HC unterlagen die Gäste aus Leverkusen nach gutem Beginn am Ende mit 32:27 (16:15). Denisa Glankovicova und Joyce Hilster konnten mit jeweils sechs Toren noch Schlimmeres verhindern, für die Gastgeberinnen traf Ex-Elfe Anne Jochin (8) am häufigsten.

"Wir haben nach 13 Minuten aufgehört, Handball zu spielen", musste Trainerin Heike Ahlgrimm nach der Partie konstatieren: "Was wir hier anschließend 45 Minuten auf dem Platz gezeigt haben, war schlichtweg Arbeitsverweigerung. Ich bin richtig enttäuscht."

Dabei waren die Elfen gut aus den Startlöchern gekommen. Nach der ersten Phase des Abtastens war man drauf und dran, den Frankfurterinnen früh und nachdrücklich den Zahn zu ziehen. Fünf Tore in Folge bedeuteten in der temporeichen Anfangsphase ein schnelles 8:3 (7.), und auch beim 9:6 (13.) war die Welt noch in Ordnung.

Doch dann hatte scheinbar irgendjemand den Stecker gezogen. "Wir waren in der Abwehr nicht mehr so aggressiv und haben uns von Frankfurt den Schneid abkaufen lassen", sagte Ahlgrimm: "Wir haben keinen Abpraller bekommen, weil wir gedanklich immer einen Schritt zu spät waren, und mit vier verworfenen Siebenmetern kann man natürlich in der Bundesliga auch kaum ein Spiel gewinnen."

Der FHC gewann nun immer mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen, glich beim 12:12 (21.) erstmals aus und lag zur Pause knapp mit 16:15 vorne. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts legten die Gastgeberinnen dann bis zum 23:18 (41.) den Grundstein für den Heimerfolg, der sie nach Punkten in der Tabelle wieder aufschließen lässt. "Egal, was wir anschließend probiert haben, ob nun einfache oder doppelte Manndeckung, nichts hat funktioniert", sagte Ahlgrimm.

Nun gilt es, die Niederlage schnell abzuhaken und die entsprechenden Lehren daraus zu ziehen, denn bereits in einer Woche steht das nächste "Endspiel" im Terminplan. Der Gegner in der Smidt-Arena ist am 24.02. zur gewohnten Anwurfzeit um 16.00 Uh der Tabellenfünfte Frisch Auf Göppingen.


FHC Frankfurt/Oder - TSV Bayer 04 Leverkusen 32:27 (16:15)

Frankfurt: Herrmann, Burrekers
Nega, Mietzner 5/1, Schneider 4, Wegner 3, van Cappelle, Gubernatis 7/3, Scheidemann, Uchibayashi, Jochin 8, Beier 5, Rost

Leverkusen: Hagel, Salamakha
Zapf 2, Egger, Egozkue 1, Latakaite-Willig 2, Glankovicova 6/1, Adams, Hilster 6, Naidzinavicius 3, Steinbach 2/2, Seidel, Jörgens, Comans 5, Loncar

Strafminuten: 8/4
Siebenmeter: 4/5 ; 3/7
Schiedsrichter: Brauer/Holm
Zuschauer: 1.000


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.741
Weitere Artikel vom Autor Handball-Elfen