Stadtplan Leverkusen
23.01.2010 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Neujahrsempfang Integrationsrat   Robin Schembera: Saisoneinstieg in Glasgow >>

Fußprobleme bremsen Kimberly Jeß auch in Wuppertal aus


Beim Hallen-Spezialmeeting in Wuppertal hat die Leverkusener Hochspringerin Kimberly Jeß mit 1,82 Meter den vierten Platz belegt. Dabei waren es wie in der Vorwoche bei den Landesmeisterschaften Fußprobleme, die größere Höhen des Nachwuchstalents zunichte machten. Mit der gleichen Leistung, aber weniger Fehlversuchen landete ihre Trainingspartnerin Carolina Dressler auf dem dritten Rang. Jeweils 2,10 Meter übersprangen Sebastian Kneifel und Benjamin Ellerbrock in der Männerkonkurrenz auf den Rängen acht und neun.

„Bis zum dritten Sprung ging es ganz gut“, sagte Jeß. „Aber dann tat es weh. Ich habe mich im dritten Versuch über 1,78 Meter rüber gequält und bei 1,82 Metern war es das Gleiche.“ Zwar setzte die U20-Weltmeisterin bei 1,85 Meter dann alle Kraft in den ersten Anlauf, hatte aber Pech, als die Latte zunächst liegen zu bleiben schien und dann doch noch herunter fiel.

Während der Sieg bei den Frauen an die Berlinerin Meike Kröger (1,88 m) ging, sorgte bei den Männern der Finne Osku Torro für einen von zwei Höhepunkten des Abends. Er stellte mit 2,32 Metern ebenso einen Landesrekord unter dem Hallendach auf wie die Britin Kate Dennison, die mit 4,57 Metern im Stabhochsprung der Frauen das zweite Ausrufezeichen setzte.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 20.01.2016 09:40 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter