Stadtplan Leverkusen
01.08.2009 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Radtour zu historischen Flur- und Straßennamen   80-jähriger Leverkusener seit heute Nachmittag vermisst >>

Nerius' Abschied nach Maß, Spiegelburg mit Jahresbestleistung




Silke Spiegelburg mit Stadionrekord
Jennifer Oeser (Weitsprung)
Lars Börgeling
Lars Börgeling
Frank Tinnemeier
Michaela Floeth
Kathrin van Bühren
Jörg Frischmann
Jörg Frischmann
Mathias Mester
Michaela Floeth
Nick Weihs
Tim Lobinger
Michaela Floeth
Mathias Mester
Jörg Frischmann
Luftballons
Jana Schmidt
Frank Tinnemeier
100 M Behinterte
Beatrice Marschek
Astrid Höfte
Kinderrutschen
Richard Spiegelburg
Silke Spiegelburg
Es war ein Abschied vom heimischen Publikum, wie Europameisterin Steffi Nerius ihn sich vorgestellt hatte. Nach ihrem letzten Wurf lief die Bayer 04-Athletin winkend auf die Rasenmitte, verbeugte sich vor den Zuschauern und genoss den Moment. Gerade hatte die 37-Jährige, die nach der Saison ihre Karriere beendet, den Speerwurfwettbewerb des Bayer-Meetings in Leverkusen gewonnen. Mit sehr guten 66,82 Metern bezwang sie 15 Tage vor Beginn der WM in Berlin (15.-23.08.) nicht nur die Südafrikanerin Sunette Viljoen (63,51 m), sondern auch ihre Offenburger Dauerkonkurrentin Christina Obergföll (63,11 m) deutlich. Derweil sorgte die Hallen-EM-Zweite Silke Spiegelburg mit Deutscher Jahresbestleistung von 4,70 Metern im Stabhochsprung für das zweite TSV-Highlight des Abends. Robin Schembera verpasste hingegen die angepeilte WM-Norm von 1:45,40 Minute über 800 Meter klar. Der U23-EM-Dritte belegte in 1:46,49 Minute den vierten Platz.

Für Leichtathletik-Geschäftsführer Paul Heinz Wellmann war die 15. Auflage des Bayer-Meetings eine gelungene Veranstaltung. Hatte er im Vorfeld vor allem auf einen regen Publikumszuspruch gehofft, so wurde er nicht enttäuscht. „Es war eine tolle Stimmung, die Zuschauer sind bei den Wettkämpfen sehr gut mitgegangen. Mit rund 3.500 Leuten waren es sogar etwas mehr als im letzten Jahr.“

Das sah Nerius, die auf ihrem Stirnband die Worte „Vielen Dank für eure Treue“ stehen hatte, genauso: „Es war ein geiles Publikum, ein superschöner Abschied mit einem Knaller.“ Gegen Obergföll war es für die Olympia-Zweite von 2004 seit den Deutschen Meisterschaften in Ulm bereits der dritte Sieg in Folge. Damit nahm Nerius der Offenburgerin auch die Chance auf den mit 50.000 Euro dotierten DKB-Cup. Diese entschied das Eröffnungsmeeting in Baunatal für sich und hätte für die gesamte Prämie auch in Leverkusen sowie bei den kommenden Meetings in Cottbus (08.08.) und im historischen Olympischen Dorf von Berlin (06.09.) gewinnen müssen. Nun haben Nerius und Obergföll mit drei Erfolgen noch die Aussicht auf einen reduzierten Jackpot von 30.000 Euro. Hinter dem Duo lieferten auch Katharina Molitor als Dritte mit Saisonbestleistung von 62,69 Metern und Linda Stahl (62,22 m) auf Rang Vier einen guten Wettkampf.

In den drei weiteren DKB-Cup-Disziplinen, dem Weitsprung der Frauen sowie dem Kugelstoßen und Stabhochsprung der Männer triumphierten ebenfalls andere Akteure als noch in Baunatal. Für ein starkes Weitsprungergebnis sorgte die Türkin Karin Mey. Mit 6,87 Metern verwies sie die Rehlingerin Bianca Kappler als beste Deutsche auf Rang zwei (6,62 m), vor Beatrice Marschek (LAZ Gießen; 6,56 m) als Dritte.

In Baunatal konnte Kugelstoßer Peter Sack (LAZ Leipzig) noch gewinnen, beim Bayer-Meeting musste er sich dagegen mit dem dritten Platz (19,51 m) begnügen. Ganz oben auf dem Podest stand der Neubrandenburger Ralf Bartels mit 20,37 Metern, vor Marco Schmidt (Vfl Sindelfingen; 19,66 m). Im Stabhochsprung überquerten gleich fünf Athleten 5,50 Meter. Der Sieg ging an den Münchner Tim Lobinger, vor dem Leverkusener WM-Starter Malte Mohr und dem Niederländer Wout Wengerden. Die Plätze vier und fünf blieben in Richard Spiegelburg und Danny Ecker ebenfalls beim TSV Bayer 04.

Disziplinkollegin Silke Spiegelburg war auf der extra für das Bayer-Meeting angelegten zweiten Stabhochsprunganlage eine Klasse für sich. Mit 4,70 Metern stellte sie ihre persönliche Bestleistung ein, setzte sich an die Spitze der nationalen Rangliste und verbesserte zudem den Meeting-Rekord um ganze 13 Zentimeter. Erst am Deutschen Rekord von 4,78 Metern, der seit sieben Jahren von Annika Becker (Rotenburg) gehalten wird, scheiterte die Studentin knapp. Dass der zweite Versuch über diese Höhe sogar ziemlich aussichtsreich aussah, war für sie nicht entscheident: „Darum geht es mir nicht, es geht mir um persönliche Bestmarken. Ich wollte heute einfach nur springen und meine Form überprüfen.“

Auf der doppelten Stadionrunde waren die Erwartungen an Robin Schembera hoch. Vielleicht waren sie zu hoch, denn im extra auf ihn zugeschnittenen Rennen klappte es trotzdem nicht mit der Qualifikation für Berlin. „Es ging einfach irgendwie nicht. Und die letzten Meter war es dann völlig aus. Vielleicht habe ich mir selbst zu viel Druck gemacht, das kann natürlich sein“, sagte der Deutsche Meister enttäuscht. Dabei hatte er im Lauf alles richtig gemacht, nach 600 Metern den Endspurt angezogen und versucht, die Norm von der Spitze weg zu schaffen. Die Hoffnung auf einen WM-Start hat der Leverkusener dennoch nicht aufgegeben, muss aber eingestehen, dass eine Nominierung nun nicht mehr in seinen Händen liegt.

Im Hammerwurf gelang Markus Esser zwar die Revanche für die Deutschen Meisterschaften, wo er dem Frankfurter Sergej Litvinov knapp unterlegen war, mit seiner Weite von 76,66 Metern war der Olympia-Siebte aber nicht ganz zufrieden. „Eigentlich wollte ich hier an meine Leistungen der Vorwoche anknüpfen, als ich über 79 Meter geworfen habe. Aber ich war einfach total platt, denn ich habe in den vergangenen Wochen sehr viel trainiert.“ Den zweiten Platz belegte Benjamin Boruschewski, der mit 76,19 Metern ebenso eine persönliche Bestleistung aufstellte wie Sven Möhsner (73,50 m) auf Rang Vier.

Über 800 Meter der Frauen wusste Annett Horna nicht so richtig, ob sie sich über ihre vierte persönliche Bestleistung in diesem Jahr (2:03,11 min) freuen sollte. „Es war ein optimales Rennen. Aber die 2:02 Minuten wollen einfach nicht fallen.“ Für den zweiten Meeting-Rekord des Abends sorgte Katharina Ibarguen (Kolumbien) Dreisprung Frauen. Sie verbesserte die alte Marke von Petra Lobinger (13,85 m) auf 13,91 Meter.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.leichtathletik.de. Mehr Informationen unter www.dkb-cup.de.


Silke Spiegelburg (mit Leszek Klima)


4 Bilder, die sich auf Nerius' Abschied nach Maß, Spiegelburg mit Jahresbestleistung beziehen:
31.07.2009: DKB-Cup 2009
31.07.2009: Silke Spiegelburg mit Trainer Leszek Klima
31.07.2009: Silke Spiegelburg
31.07.2009: Silke Spiegelburg

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 30.04.2016 19:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter