Stadtplan Leverkusen
06.06.2009 (Quelle: Lanxess)
<< Baufortschritt in der BayArena   Bayer: Noch freie Ausbildungsplätze für künftige Wirtschaftsinformatiker >>

LANXESS baut Forschung und Entwicklung aus
200 Experten aus dem Unternehmen präsentieren ihre Projekte beim zweiten Innovationstag


NRW-Forschungsminister Andreas Pinkwart verleiht „LANXESS Innovation Awards“ an herausragende Entwicklungsteams

Rund 200 Experten des Spezialchmie-Konzerns LANXESS präsentierten ihre aktuellen Projekte auf dem zweiten Innovationstag des Unternehmens. Von links nach rechts: Prof. Werner Obrecht, LANXESS; Axel C. Heitmann, Vorstandsvorsitzender der LANXESS AG; Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft; Werner Breuers, Mitglied des Vorstandes der LANXESS AG; Paul Wagner, Leiter Innovation der LANXESS AG.
NRW-Forschungsminister Andreas Pinkwart verlieh bei seinem Besuch des zweiten Innovationstages des Spezialchemie-Konzerns LANXESS AG den „LANXESS Innovation Awards“ an herausragende Mitarbeiter. Von links nach rechts: Axel C. Heitmann, Vorstandsvorsitzender der LANXESS AG; Andreas Pinkwart, NRW-Forschungsminister; Christoph Kalla, LANXESS AG; Rainier van Roessel und Werner Breuers, Mitglieder des Vorstandes der LANXESS AG.

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS setzt verstärkt auf Forschung und Entwicklung: Rund 200 Experten aus dem Unternehmen präsentieren heute ihre aktuellen Projekte beim zweiten LANXESS Innovationstag. „Innovation ist eine unbedingte Voraussetzung für den langfristigen und nachhaltigen Unternehmenserfolg, gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Daher haben wir unser Innovationsbudget für dieses Jahr gegenüber 2008 um zehn Prozent auf rund 110 Millionen Euro erhöht“, unterstreicht Werner Breuers, Vorstandsmitglied der LANXESS AG, die Bedeutung von Forschung und Entwicklung für den Konzern. Bereits im vergangenen Jahr hatte LANXESS seine Forschungsaufwendungen signifikant aufgestockt.

Neuer zentraler Unternehmensbereich „Innovation“
Darüber hinaus hat der Spezialchemie-Konzern zu Jahresbeginn einen eigenständigen Unternehmensbereich „Innovation“ aufgebaut, der die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Konzern zentral koordiniert. In enger Zusammenarbeit mit den produzierenden Geschäftsbereichen von LANXESS sorgt das rund 30-köpfige Team als „Innovationsdrehscheibe“ für die Entwicklung optimierter Produktionsverfahren, neuer Produkte und neuer Anwendungen.

NRW-Forschungsminister Pinkwart verleiht Innovation Awards
Zum Abschluss des Innovationstages wird Andreas Pinkwart, Forschungsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, die „LANXESS Innovation Awards“ an herausragende Entwicklungsteams verleihen. „Gerade in Krisenzeiten wie diesen freue ich mich, Menschen mit besonderem Innovationsgeist auszeichnen zu dürfen“, sagt Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen. „Es kommt darauf an, mit neuen Ideen gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Darum geht es LANXESS, darum geht es dem Land NRW. Wir wollen kreative Kräfte entfesseln, um die wirtschaftlichen Turbulenzen gut zu überstehen. Die Wirtschaft ist dabei der Motor, und die Politik hat jetzt die Aufgabe, diesen Motor beim reibungslosen Laufen zu unterstützen – und zwar zum Wohle aller.“

Kautschuk-Innovationen zum 100-jährigen Jubiläum
Eine wichtige Rolle unter den mehr als 40 Projekten, die beim Innovationstag vorgestellt werden, spielt synthetischer Kautschuk. Vor 100 Jahren erfunden, bietet das Hightech-Material auch heute noch viel Innovationspotenzial. Mit den neuen funktionalisierten Styrol-Butadien-Kautschuken des Geschäftsbereichs Performance Butadiene Rubbers gelingt die gleichzeitige Verbesserung der drei zentralen Eigenschaften moderner Reifen: Geringer Rollwiderstand, niedriger Abrieb und guter Grip auch auf nasser Fahrbahn. Eine Entwicklung, mit der LANXESS seine Stellung als weltweit führender Synthesekautschuk-Hersteller weiter ausbaut. Erst Ende Mai hat LANXESS die Erweiterung seines Forschungs- und Entwicklungszentrums für Hochleistungskautschuke im chinesischen Qingdao eingeweiht. Dort werden maßgeschneiderte und innovative Produkte für den dynamischen Kautschukmarkt in Asien entwickelt.

Neuer Arsenfilter für Trinkwasser und innovativer Schutz für Leder
Ein weiteres Beispiel für die präsentierten Projekte kommt aus dem Geschäftsbereich Ion Exchange Resins: Dort wurde ein neues Ionenaustauscherharz zur selektiven Entfernung von Arsen aus Trinkwasser entwickelt. Mit dieser Produktidee kann der von der Weltgesundheitsorganisation auf zehn Mikrogramm je Liter festgelegte Grenzwert von Arsen im Trinkwasser weltweit eingehalten werden.
Eine LANXESS-Entwicklung, die maßgeblich zur Qualitätsverbesserung des Trinkwassers beiträgt.

Der Geschäftsbereich Leather stellt eine neue Technologie vor, die Leder nachhaltig vor Verschmutzung schützt. Mit der neuen wasserbasierten Produktpalette gelingt es, Leder reinigungsbeständig auszurüsten, ohne wichtige Gebrauchseigenschaften des Leders zu beeinträchtigen. LANXESS übernimmt damit die Technologieführerschaft auf diesem Gebiet der Lederherstellung.

110 Forschungsprojekte im Jahr 2008 realisiert
Der Innovationstag ist Teil einer Forschungs- und Entwicklungs-Offensive bei LANXESS. Der Spezialchemie-Konzern hat mit zielgerichteten Investitionen allein im vergangenen Jahr 110 Forschungs- und Entwicklungsprojekte realisiert. Etwa 100 Projekte befinden sich aktuell in der Pipeline. Über 450 Mitarbeiter arbeiten derzeit in den weltweiten Forschungszentren des Spezialchemie-Konzerns an neuen Ideen – das sind elf Prozent mehr als im Jahr 2007, Tendenz steigend. Der Großteil der Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von LANXESS befindet sich mit derzeit fast 350 Mitarbeitern nach wie vor in Europa – neben Deutschland vor allem in Frankreich, Belgien und Italien. Die Zahl der neu erteilten Patente hat sich von 2006 bis 2008 vervierfacht. Insgesamt hält der Konzern derzeit rund 6.300 Patente. Oberste Maxime für Innovationen bei LANXESS ist ihre Wirtschaftlichkeit. „Unser Ziel ist es, alle Innovationen und Weiterentwicklungen möglichst schnell marktfähig zu machen. Für 80 Prozent unserer aktuellen F&E-Projekte planen wir die Marktreife bereits nach zwei Jahren“, erklärt Breuers.

Kooperationen mit führenden Universitäten und Instituten
LANXESS unterhält zahlreiche Kooperationen mit Universitäten und Forschungsstätten auf der ganzen Welt – unter anderem mit dem renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, der Universität in Shanghai und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Dies ermöglicht dem Unternehmen Zugang zu Grundlagenforschung in allen relevanten Bereichen, wie etwa Katalyse, Materialforschung und Nanotechnologie. Weiterhin sind vielfältige Mitgliedschaften in Forschungsorganisationen und Gremien fester Bestandteil der Innovationskultur des Spezialchemie-Konzerns. LANXESS arbeitet zum Beispiel mit dem Arbeitskreis des Innovationsministeriums zur Bündelung der Innovationsressourcen in NRW, mit dem Verband der Chemischen Industrie und mit dem Cluster für Bio-Technologie CLIB 2021 zusammen.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2008 einen Umsatz von 6,58 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 14.600 Mitarbeiter in 23 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist an 44 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien.


3 Bilder, die sich auf LANXESS baut Forschung und Entwicklung aus
200 Experten aus dem Unternehmen präsentieren ihre Projekte beim zweiten Innovationstag beziehen:

00.06.2009: Andreas Pinkwart
00.06.2009: Pinkwart, Heitmann, van Roessel, Breuers, Kalla
00.06.2009: Obrecht, Heitmann, Breuers, Wagner, Bullinger

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.02.2015 11:10 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter