Stadtplan Leverkusen
10.06.2008 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Radfahren fürs Klima   LKW-Unfälle auf den Kölner Autobahnen >>

Berufskolleg Bismarckstraße geht Kooperation mit Europäischer Fachhochschule ein


Heute setzte Werner Peters, Leiter des Kaufmännischen Berufskollegs in Leverkusen, gemeinsam mit Professor Birger Lang, Dekan der privaten Europäischen Fachhochschule in Brühl (EUFH) – Studiengang Wirtschaftswissenschaften - seine Unterschrift unter eine Kooperationsvereinbarung, die ihresgleichen im Regierungsbezirk Köln sucht. Dies bestätigte der für die Berufskollegs zuständige Schuldezernent der Bezirksregierung Köln, Andreas Blank, ausdrücklich. Die Kooperation werde vom NRW-Schulministerium als Leuchtturmprojekt für die ganze Region betrachtet.
Das „Einmalige" am Leverkusener Kooperationsvertrag:
Die Studierenden, die am Leverkusener Berufskolleg nach drei Jahren ihren Abschluss im berufsbegleitenden Bildungsgang „Fachschule für Wirtschaft, Schwerpunkt Produktionswirtschaft" als „staatlich geprüfter Betriebswirt" ablegen, können sofort im Anschluss an der EUFH einsteigen. Der in Leverkusen erfolgreich absolvierte Bildungsgang wird mit drei Jahren auf das fast fünfjährige Studium „General Management" angerechnet, so dass bis zum Titel als „Bachelor of Arts", Wirtschaftswissenschaften, nur noch 3, 5 Semester an der EUFH, Standort Köln, Hardefußstraße, zu absolvieren sind. Laut der neuen Bachelor-Studien-ordnung müssen die Studierenden nämlich am Ende ihres Studiums 180 credit-points nachweisen. 90 dieser Leistungspunkte hätten sie dann schon im Rahmen ihrer beruflichen Fortbildung in Leverkusen erworben.
Oberbürgermeister Küchler hob das Engagement von Schulleiter Werner Peters hervor. Dieser habe seit 1996, als der Bildungsgang zum Staatlich geprüften Betriebswirt eingeführt wurde, hartnäckig an einer immer besseren Profilierung des Studienganges – und damit auch an immer besseren Chancen für die Absolventen - gefeilt. Nach vielen Gesprächen erwies sich die EUFH als der am besten geeignete Partner, andere, wie die Fachhochschule Köln, haben sich weniger flexibel gezeigt. Der heutige Tag sei daher ein Grund zum Feiern.
Werner Peters sagte, dass es sein größtes Anliegen gewesen sei, die im Bildungsvokabular häufig genutzten Schlagworte „Anrechenbarkeit von Leistungen", „Mobilität" und „Durchstieg" mit Leben zu erfüllen. Die Reduzierung der Studienzeit an der EUFH um fast zwei Jahre sei für seine Absolventen ein echter Gewinn von Zeit, Geld und Karrierechancen.
Dass für die EUFH monatliche Studiengebühren anfallen, empfindet er nicht als problematisch.
Da die Gesamtstudiendauer so erheblich verkürzt sei und alle Studierenden berufstätig seien, gleiche sich dieses wieder aus.
Außerdem sei die Europäische Fachhochschule Brühl ein sehr kompetenter Partner, der im aktuellen Ranking des „Centrums für Hochschulentwicklung" in der Region Köln einen Spitzenplatz belege.
Die Kombination Berufskolleg Leverkusen und EUFH garantiere den Absolventinnen und Absolventen gerade wegen der Verbindung Beruf und Studium sehr gute Einstiegspositionen in Managementpositionen von Unternehmen.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 23.02.2014 16:38 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter