Stadtplan Leverkusen
16.05.2008 (Quelle: Bayer-Giants)
<< PKW-Fahrer verunglückte tödlich   Oberbürgermeister Küchler übergab Geld von der Versteigerung der Fahrrad-Rikscha >>

Gelungener Playoff-Auftakt für die GIANTS


Die BAYER GIANTS sind am Donnerstagabend mit einem Heimsieg in die Viertelfinalserie gegen die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt gestartet. Die Jungs von Achim Kuczmann gewannen das hart umkämpfte erste Playoff-Spiel vor rund 2.300 Zuschauern in der Wilhelm-Dopatka-Halle mit 78:75, bester Leverkusener Werfer war Zack Whiting. Dem Aufbauspieler der GIANTS gelangen neben 19 Punkten 8 Assists und 4 Rebounds. Das zweite Spiel der Serie, die im Modus „Best of Five“ ausgetragen wird, findet am Samstag (18:30 Uhr) in der Frankfurter Ballsporthalle statt.

Den besseren Start in die Auftaktbegegnung erwischten am Donnerstagabend die Hausherren - mit ihrer oft wechselnden Verteidigung stellten sie die Frankfurter Offensive zunächst vor Probleme, im Angriff bewegten die GIANTS den Ball stets mit dem Auge für den offenen Mann. Beim Stand von 7:0 nahm Skyliners-Coach Murat Didin seine erste Auszeit (4. Minute). Frankfurt kam im Anschluss daran besser ins Spiel und konnte durch Punkte von McKinney verkürzen (7:5, 5. Minute). Dann aber waren die BAYER GIANTS wieder am Drücker: Zunächst setzte sich Brempong am Brett durch, einen Angriff später ließ ein Dreier von Zack Whiting die Leverkusener wieder davon ziehen. In der Schlussphase des ersten Durchgangs entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Während Frankfurts Angriffe überwiegend am Brett endeten, wo sich die Skyliners beim Rebound immer wieder das nötige Glück erarbeiteten, versuchten es die GIANTS vermehrt aus der Distanz. Nach zehn gespielten Minuten war der Vorsprung der Gastgeber denkbar knapp (18:17).

Ein Dreier von Frankfurts Forward Ilian Evtimov zu Beginn des zweiten Viertels brachte die Gäste erstmals in Führung. Diese konnte Gordon Geib mit einem erfolgreichen Sprungwurf allerdings wieder egalisieren. Die Partie gestaltete sich jetzt hart umkämpft, auf beiden Seiten wurden kaum leichte Würfe zugelassen und so fielen die Zähler zunächst an den Freiwurflinien. Ab der 15. Minute drehten dann die Gastgeber auf: Angetrieben von einem nun überragenden Zack Whiting erarbeiteten sich die GIANTS Punkt um Punkt eine Führung – Murat Didin sah sich erneut zu einer Auszeit gezwungen (32:23, 6. Minute). Diese zeigte Wirkung, Pascal Roller traf einen Wurf und verkürzte den Frankfurter Rückstand. Dennoch: Gegen die Ball-Raum-Verteidigung der Bayer-Basketballer tat sich Frankfurt weiterhin schwer, woraus die GIANTS Kapital schlagen konnten. Ein Dunking von Brant Bailey aus einem Schnellangriff ist das abschließende Highlight der ersten Halbzeit, die aus Sicht der Gastgeber nicht hätte besser laufen können (48:35).

In der zweiten Hälfte war Frankfurt gegen die Zonen-Defense der GIANTS besser aufgestellt: Evtimov und Roller trafen für Drei und verkürzten auf 52:45 (25. Minute). Die GIANTS hingegen hatten in der Offensive einige Anlaufschwierigkeiten und verzettelten sich in dieser Phase in Einzelaktionen. Nach einem Offensivrebound konnte Evtimov auf 52:47 verkürzen. Nun war es Kämpferherz Gordon Geib, der mit einem Dreier und einem anschließenden Korbleger konterte. Und während Derrick Allen für Frankfurt nacheinander zwei Freiwürfe und einen Korbleger vergab, erhöhte Brant Bailey mit typischem Spin-Move und Lay-up auf 59:47. Die Stimmung in der Dopatka-Halle war jetzt auf dem Siedepunkt - Auszeit Skyliners. Ein Paradebeispiel für die Moral der Hausherren lieferte eine weitere Szene von Gordon Geib, der zunächst von Archibong geblockt wurde, wenige Sekunden später jedoch völlig unbeeindruckt einen Dreier verwandelte. Da sich aber auch Nationalspieler Pascal Roller eingeworfen hatte und einen weiteren Dreier für die Skyliners einstreute, blieb die Partie zum Ende des dritten Viertels weiterhin spannend (63:55).

Das Schlussviertel begann mit einem Frankfurter Zwischenhoch, das von Center Ken Johnson, der bis dahin auf der Bank gesessen hatte, eingeläutet wurde. Johnson erzielte sechs Punkte in Folge, zudem gelangen ihm einige spektakuläre Blocks. Er war es auch, der für die Gäste ausgleichen konnte (66:66, 34. Minute). Spätestens jetzt hatte die Intensität dieses Playoff-Spiels ihren Gipfel erreicht. Ab der 37. Minute brannte sich der Spielstand von 78:75 regelrecht in die Anzeigetafel ein - Nervosität bestimmte die letzten Aktionen in den letzten drei Minuten, keiner Mannschaft wollte ein Korb gelingen. Typisches Beispiel: die letzte Szene des Spiels. 17,3 Sekunden waren noch zu spielen, es stand noch immer 78:75, Auszeit und Ballbesitz BAYER GIANTS – eine optimale Ausgangslage. Doch beim anschließenden Einwurf an der Seitenlinie unterlief den Leverkusenern zum Entsetzen der GIANTS-Fans ein haarsträubender Ballverlust, den Frankfurt bei seinem letzten Angriff glücklicherweise nicht mehr bestrafte. Umso erleichterter fiel der anschließende Jubel des Leverkusener Anhangs aus.

Zuschauer: 2.300

Die Viertel im Überblick: 18:17, 30:18, 15:20, 15:20

Punkte für die BAYER GIANTS: Whiting (19), Brempong (16), Winters (14), Geib (10), McCoy (8), Bailey (7), Wyrick (4)

Punkte für die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt: Roller (17), McKinney (16), Allen (13), Evtimov (8), Archibong (7), Johnson (6), Hunt (3), Bahiense de Mello (2), King (2), Shtein (1)


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.10.2015 13:04 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter