Stadtplan Leverkusen
27.01.2008 (Quelle: Bayer-Giants)
<< Fußgängerin schwer verletzt - Autofahrerin war eingeschlafen   Danny Ecker eröffnet Hallensaison in Moskau auf Rang acht >>

Offensiv-Feuerwerk zum Abschluss der Hinrunde


Mit einem überraschend deutlichen 91:69-Heimsieg gegen die EWE Baskets Oldenburg beenden die BAYER GIANTS Leverkusen die Hinrunde in der Basketball Bundesliga und setzen sich weiter in der Spitzengruppe fest. Der Deutsche Rekordmeister begeisterte die rund 3.000 Zuschauer in der Wilhelm-Dopatka-Halle mit einer starken Offensiv-Leistung, gleich sechs Leverkusener Spieler punkteten zweistellig. Kapitän Nate Fox war mit 22 Punkten der beste Punktesammler seines Teams, bei Oldenburg traf Branimir Longin (16 Punkte) am besten.

Dass die Niederlage vom vergangenen Spieltag (67:86 in Quakenbrück) keine Spuren hinterlassen hatte, zeigten die Jungs von Achim Kuczmann von Beginn an. Brendan Winters erzielte wenige Sekunden nach dem Sprungball per Korbleger die ersten Punkte für die GIANTS, und bereits nach zwei Minuten führten die Hausherren mit 9:0 - ein Traumstart! Kein Wunder also, dass sich Oldenburgs Coach Pedrag Krunic gezwungen sah, schon zu diesem frühen Zeitpunkt seine erste Auszeit zu nehmen. Den Rhythmus der furios aufspielenden Leverkusener konnte er indes nicht stören, ganz im Gegenteil: Eine Serie von 4 Dreiern ließ den GIANTS-Vorsprung gar auf 23:7 anwachsen. Da jedoch Branimir Longin und Daniel Strauch ebenfalls von jenseits der 6,25-Meter-Linie trafen, blieben die Baskets im Spiel. Nach 10 Minuten Spielzeit hatten beide Mannschaften insgesamt stolze 50 Punkte erzielt (30:20) - so konnte es weitergehen.

Den zweiten Abschnitt begannen die Gäste mit einer Zonenverteidigung. Der Versuch, das Tempo im GIANTS-Angriff zu drosseln gelang zwar zunächst, doch konnten die Baskets kein Kapital daraus schlagen. Und nach gut vier Minuten verzückten die Bayer-Basketballer ihre Anhänger erneut mit sehenswerten Aktionen: Zuerst gelang Brant Bailey ein spektakulärer Korbleger, bei dem er auch noch gefoult wurde. Auf der anderen Seite des Feldes war es der kanadische Nationalspieler Ransford Brempong, der das Publikum mit einem „Monster-Block“ gegen Dan McClintock elektrisierte. Und auch der Ex-Oldenburger Tyron McCoy trug sich erstmalig in die Scorerliste ein (15. Minute, 43:24). Oldenburg gab sich dennoch nicht auf und fand mit gesteigerter Intensität in der Verteidigung zurück ins Spiel. Spätestens als kurz vor der Halbzeitsirene auch der letzte Wurf der Krunic-Truppe den Weg in den Korb fand, war das Spiel beim Stand von 45:37 wieder völlig offen.

In Halbzeit zwei ließ Achim Kuczmann Gordon Geib auf der Aufbauposition starten, da Zack Whiting zu diesem Zeitpunkt bereits drei Fouls auf seinem Konto hatte. Und der flinke Guard setzte mit einem erfolgreichen Dreier und zwei weiteren Punkten sogleich Akzente. Unterstütz wurde er von Tyron McCoy, der gegen seinen Ex-Club nun immer besser ins Spiel fand und wichtige Dreipunktewürfe traf. Die GIANTS kontrollierten nun das Geschehen und gewannen das dritte Viertel deutlich mit 27:16.

Zu Beginn des Schlussabschnitts konnte Oldenburgs Aufbauspieler Jason Gardner mit vier Punkten in Folge den Rückstand seiner Mannschaft verkürzen (74:57, 32. Minute). Davon unbeeindruckt blieben die GIANTS Herr der Lage und kämpften weiter aufopferungsvoll um jeden Ball. Einen dieser Ballgewinne krönte die Mannschaft mit einer tollen Passstafette zum 85:62 (6. Minute). Spätestens jetzt war das Spiel entschieden. So kamen schließlich auch die Youngster Lucas Welling und Tom Spöler zu ihrem viel umjubelten Einsatz.

„Für uns ist es toll, nach der Niederlage im Artland so zurück zu kommen“, gab ein sichtlich zufriedener Achim Kuczmann nach dem Spiel zu Protokoll. „Für mich ist das ein weiteres Zeichen der guten Chemie innerhalb der Mannschaft.“ Auch die verbesserungswürdige Quote von der Freiwurflinie ließ den Trainer kalt: „Dafür haben wir schließlich von der Dreier-Linie sehr gut getroffen, das gibt ohnehin mehr Punkte“, scherzte der GIANTS-Headcoach. Ausschlaggebend für den Sieg sei sicherlich die Ausgeglichenheit seines Teams gewesen, so Kuczmann weiter.

Ihr nächstes Spiel bestreiten die BAYER GIANTS am Karnevalsfreitag (1. Februar, 20 Uhr) bei den digibu Baskets Paderborn. Anschließend reisen Fox & Co. am Aschermittwoch nach Cuxhaven, wo sie gegen die Cuxhaven BasCats um den Einzug ins Viertelfinale des BBL-Pokals kämpfen. Radio Leverkusen berichtet live von beiden Partien.

Die Viertel im Überblick: 30:20, 15:17, 27:16, 19:16

Punkte für die BAYER GIANTS: Fox (22 Punkte, davon 3 Dreier; 7 Rebounds), Winters (12), McCoy (12 Punkte, davon 3 Dreier), Geib (11), Taylor (10), Brempong (10 Punkte, 11 Rebounds), Wyrick (7), Bailey (6), Whiting (1), Welling, Spöler

Punkte für die EWE Baskets Oldenburg: Longin (16), McClintock (8), Gardner (8), Paulding (8), Pekovic (8), Perkovic (7), Majstorovic (6), Strauch (5), Boumtje Boumtje (2), Ratkovica (1), Anastasov, Hain


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 16.10.2015 14:36 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter